Muslime wollen mehr Zürcher in den Moscheen

Über 40 muslimische Gotteshäuser gibt es im Kanton Zürich. Dieses Jahr öffnen nur noch 15 Moscheen ihre Türen für neugierige Zürcher. Sie klagen über mangelndes Interesse.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mehr als 40 islamische Zentren gibt es im Kanton Zürich. Am 10. November lädt die Vereinigung der Islamischen Organisationen in Zürich (VIOZ) «zum Tag der offenen Moschee». Doch nur 15 Gotteshäuser in Zürich, Wallisellen, Rüti, Bachenbülach, Schlieren, Uster, Wädenswil und Winterthur machen mit.

Aufregung nach Antiminarettinitiative verflogen

2011 hätten noch 20 Gebetshäuser ihre Türe für interessierte Zürcher geöffnet, schreibt «20 Minuten». «Leider war das Publikumsinteresse letztes Jahr gering», sagt VIOZ-Sprecher Muhammad M. Hanel gegenüber der Pendlerzeitung. Die Zentren würden sich auf den Anlass vorbereiten und extra Kaffee und Kuchen bereitstellen. Es habe letztes Jahr aber Moscheen gegeben, bei welchen niemand vorbeigekommen sei. «Da ist die Motivation dann natürlich nicht sehr gross, nochmals mitzumachen.»

Hanel ringt dem mangelnden Besucherinteresse jedoch auch etwas Positives ab: Dass sich so wenige Zürcher eine Moschee ansehen wollten, sei ein Zeichen dafür, dass sich die Aufregung nach der Antiminarettinitiative gelegt habe. Trotzdem bedauert es Hanel, dass nicht mehr Menschen die Chance nutzen, sich eine Zürcher Moschee anzusehen: «Man kann über alles mit uns reden und diskutieren, keine Frage ist unangebracht oder zu banal.» (lcv)

Erstellt: 15.10.2012, 08:02 Uhr

Artikel zum Thema

Neuer Präsident der Zürcher Muslime wünscht sich eine Zentralmoschee

Der Ägypter Mahmoud El Guindi präsidiert neu die Vereinigung Islamischer Organisationen in Zürich. Sein Fernziel ist, dass die Muslime öffentlich-rechtlich anerkannt und staatlich unterstützt werden. Mehr...

«Umma Schweiz» ist heiss umstritten

Muslimische Organisationen wollen ein eigenes Parlament ins Leben rufen, «um mit einer Stimme sprechen zu können». Doch das Projekt stösst in den eigenen Reihen auf Widerstand. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Jederzeit unkompliziert Sexpartner finden

Immer mehr Schweizer Frauen wollen sich Konventionen und Erwartungen nicht länger hingeben und setzen ihre Freiheiten in sexueller Hinsicht selbstbestimmt um.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Der Charme der Bescheidenheit
Tingler Alles auf Zeit
History Reloaded Der Zwingli des Islam

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Die Welt in Bildern

Wiederspiegelt die Gesellschaft: Ein Fahrradfahrer fährt im Lodhi Art District von Neu Dehli an einem Wandbild vorbei. (24. März 2019)
(Bild: Sajjad HUSSAIN) Mehr...