Oberster Zürcher Stadtpolizist geht: «Mit Daniel Leupi hat das nichts zu tun»

Die Stadt Zürich muss sich auf die Suche nach einem neuen Polizeikommandanten machen. Philipp Hotzenköcherle lässt sich nach 16 Jahren an der Spitze frühpensionieren.

Verabschiedet sich nach 16 Jahren an der Spitze der Stapo: Jurist und Oberst Philipp Hotzenköcherle (Aufnahme von 2009).

Verabschiedet sich nach 16 Jahren an der Spitze der Stapo: Jurist und Oberst Philipp Hotzenköcherle (Aufnahme von 2009). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stadt Zürich muss sich auf die Suche nach einem neuen Polizeikommandanten machen. Philipp Hotzenköcherle, seit 1997 an der Spitze der «Stapo», geht Ende Mai 2013 in Pension. Der 63- jährige Jurist lässt sich frühpensionieren.

Es sei ein idealer Zeitpunkt, um abzutreten, sagte Hotzenköcherle heute Donnerstag auf Anfrage. Die grossen Reorganisationsprojekte der vergangenen Jahre seien abgeschlossen und keine grossen Baustellen mehr vorhanden.

Daniel Leupi kein Grund abzutreten

Auch mit dem neuen Polizeivorsteher Daniel Leupi habe sein früher Abgang nichts zu tun. «Er ist bereits zwei Jahre im Amt. Wir haben offen und gut zusammengearbeitet.» Als Polizeikommandant sei es seine Aufgabe, politische Vorgaben umzusetzen und nicht diese zu kommentieren. In seinen Amtsjahren habe er aber mit wechselnden Polizeivorständen, wie vor Leupi auch mit Robert Neukomm oder Esther Maurer, stets sehr gut zusammengearbeitet.

Der Grund liege vor allem im Privaten. «Dieses kommt bei der Arbeit als Kommandant zu kurz», sagte Hotzenköcherle. Er sei zwar kein bisschen müde und gehe immer noch «jeden Tag gerne zur Arbeit». Es sei nun aber ein guter Zeitpunkt, sich auf seine Familie konzentrieren zu können. Ausserdem wolle er seine Tage auch einmal wieder selber gestalten.

2100 Mitarbeiter unter sich

Hotzenköcherle ist seit 1982 für die Stadtpolizei tätig und arbeitete sich vom Chef des Verkehrskommissariats 1 über verschiedene andere Führungsfunktionen zum Kommandanten hoch. Dort steht er nun 2100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor.

Sie sind es auch, die Hotzenköcherle als Highlight seiner langjährigen Arbeit bezeichnet. Er sei sehr stolz auf sie. Obwohl die Gesellschaft der Polizei gegenüber immer respektloser werde, stünden sie jeden Tag hin und meisterten ihre Aufgaben erfolgreich.

Wegen mehrerer Vorfälle in der Kritik

Dämpfer kennt der Kommandant gemäss eigenen Aussagen nicht. Was andere als Dämpfer bezeichnen würden, seien für ihn gute Gründe, ein Problem anzugehen. «Nicht noch einmal erleben» will der oberste Polizist aber das Jahr 2002, als die Stadtpolizei wegen mehrerer Vorfälle in die Kritik geriet.

So musste damals einem unbeteiligten Passanten ein Bein amputiert werden, weil ein Polizeifahrzeug ihn rammte und an eine Hausmauer drückte. Die Polizisten fahndeten nach einem Einbrecher.

Im gleichen Jahr sollen Drogenfahnder einen damals 19-Jährigen bei einer Kontrolle verprügelt haben. «Das waren Fälle, die mich schwer belasteten», sagte Hotzenköcherle weiter. Er und das ganze Korps hätten aber viel daraus gelernt.

In Zukunft freut sich Hotzenköcherle «mal wieder ein Buch ganz durchzulesen» und er will der Taucherei, welche er «angefressen und intensiv» betreibe, mehr Platz einräumen. Seine Stelle wird in den kommenden Tagen öffentlich ausgeschrieben. (ep/sda)

Erstellt: 09.08.2012, 13:05 Uhr

Artikel zum Thema

Wo bei der Stadtpolizei der Stiefel drückt

Die Zürcher Polizisten sind am Anschlag. Sie kritisieren das aufgeblähte Kader und den Schichtdienst, der zu viel Ressourcen binde. Kommandant Philipp Hotzenköcherle hat den Rückhalt im Korps verloren. Mehr...

Zürcher Polizeivorsteher stellt sich vor Kommandant Hotzenköcherle

Philipp Hotzenköcherle will 80 zusätzliche Polizisten für sein Korps. Daniel Leupi will die Lage beruhigen und die Polizisten wieder an den Verhandlungstisch holen. Mehr...

Der Polizeikommandant schiesst zurück

Philipp Hotzenköcherle wehrt sich gegen Vorwürfe zu seiner Amtsführung. Es könne keine Rede davon sein, dass er sich nicht für mehr Personal einsetze. Der Kommandant der Stadtpolizei will sogar 80 zusätzliche Stellen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...