Paula O. hat die Schweiz verlassen

Die 28-jährige Brasilianerin, welche eine Neonazi-Attacke vortäuschte und verurteilt wurde, ist in ihr Heimatland zurückgeflogen.

Paula O.: Auch die Schwangerschaft täuschte die Brasilianerin vor.

Paula O.: Auch die Schwangerschaft täuschte die Brasilianerin vor.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Paula O. hält sich nicht mehr in der Schweiz auf. Wie Bettina Dangel, Informationsbeauftragte des Migrationsamts des Kantons Zürich, auf Anfrage bestätigt, hat die verurteilte Brasilianerin die Schweiz verlassen: «Wir haben vom Personenmeldeamt eine Wegzugsmeldung per Anfang März erhalten.» Auch der Mietvertrag wurde gekündigt.

Wie die brasilianische Tageszeitung «O Globo» schrieb, reiste Paula O. nach Pernambuco, einem Bundesstaat im Nordosten Brasiliens. Dort habe sie sich bei Verwandten ausgeruht. Ob sie sich weiterhin in Pernambuco aufhält und ob sie wieder als Juristin arbeitet, ist nicht bekannt.

Neonazi-Attacke war erfunden

Die brasilianische Juristin hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt, als sie behauptete, Neonazis hätten sie am Bahnhof Stettbach überfallen und ihr Schnittverletzungen zugefügt. Dabei hätte sie ihr Baby verloren. Der Überfall wie auch die Schwangerschaft waren frei erfunden, wie sich später herausstellte. Die Ritzverletzungen hatte sich die 28-Jährige selbst zugefügt. Im vergangenen Dezember wurde Paula O. wegen Irreführung der Rechtspflege zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen à 120 Franken verurteilt.

Nach der Verurteilung kündigte Paula O. an, sie wolle in der Schweiz bleiben und reichte ein Verlängerungsgesuch für ihre Aufenthaltsbewilligung ein. Das kantonale Migrationsamt lehnte ihr Gesuch ab und gab der Brasilianerin bis Ende März Zeit, um das Land zu verlassen. Was sie nun auch getan hat. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 18.05.2010, 15:00 Uhr

Artikel zum Thema

Paula O.: Vom «wahren Zirkus» zum beschämten Schweigen

Selten erzeugte ein Zürcher Kriminalfall mehr internationale Empörung als jener von Paula O. – sogar der Präsident Brasiliens übte politischen Druck aus. Jetzt hat die Politik Stillschweigen verordnet. Mehr...

Paula O. stand vor einer Schwyzer Richterin

Nachdem Handelsrichter für Schlagzeilen gesorgt haben, weil sie entgegen den Gesetzesbestimmungen ausserhalb des Kantons Zürich wohnen, stellt sich die Frage nun auch am Bezirks- und am Obergericht: Wo hat Eleonora Lichti Aschwanden ihren Wohnsitz? Mehr...

«Paula O. leidet an einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung»

Paula O. behauptet heute vor Gericht erneut, durch eine Nazi-Attacke ihre Zwillinge verloren zu haben. Laut Staatsanwalt sie wollte mit einer Lüge aus ihrem Lügengebäude ausbrechen. Das Protokoll der Gerichtsverhandlung. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

«Kaffee ist wie ein Gewürz»

Zum Abschluss eines guten Essens gehört ein Kaffee. Dieser kann aber auch eine raffinierte Zutat in schmackhaften Gerichten sein.

Blogs

Geldblog Was taugt die digitale Vermögensverwaltung?

Tingler Moden des Geistes

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...