Prince nahm in Maur neue Stücke auf

Nach seinem Zürcher Konzert arbeitete der US-Musiker elf Tage lang in den Powerplay Studios an neuen Songs.

Gab Zürcher Tonstudio den Vorrang: Die Rock-Ikone Prince.

Gab Zürcher Tonstudio den Vorrang: Die Rock-Ikone Prince. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Von der Öffentlichkeit völlig unbemerkt, war ein Weltstar regelmässiger Gast in den Maurmer Powerplay Studios. Der Musiker Prince nahm dort nach seinem Konzert im Zürcher Hallenstadion vom 20. bis am 31. August elf Tage lang Musik auf. Dies bestätigte Studiomanager Gian Caprez.

Der 53-jährige amerikanische Superstar hat in Maur mit dem internen Hausingenieur Reto Muggli zusammengearbeitet. «Meistens nehmen die Grossen im Musikgeschäft ihre eigenen Leute für die Aufnahmen mit. Dass Prince mit Reto Muggli gearbeitet hat, ist für uns als Aufnahmestudio ein grosses Kompliment», sagt Studiomanager Caprez.

Analoge Technik ist gesucht

Die Anfrage für die Aufnahmen sei sehr kurzfristig gekommen, und man habe flexibel reagieren müssen, sagt Gian Caprez. Über die Gründe, weshalb Superstars wie Lady Gaga, Backstreet Boys, Lenny Kravitz und nun eben Prince die Powerplay Studios im beschaulichen Maur für Aufnahmen auswählen, kann Caprez nur spekulieren. «Wir haben uns nach der Wiedereröffnung im September 2009 international wieder ein gutes Image erarbeitet. Dazu bieten wir neben der digitalen immer noch eine analoge Technik an, was von vielen Musikern wegen der musikalischen Authentizität sehr geschätzt wird.»

Hinzu komme, so Gian Caprez, dass die Grossen der Musikindustrie die Schweiz wegen der allgemein viel diskreteren Atmosphäre sympathisch und entspannend fänden. «Im Unterschied zu Amerika kann sich hier ein Superstar auch mal kurz in der Öffentlichkeit sehen lassen, ohne dass es gleich zu einem Menschenauflauf kommt», sagt Caprez. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 05.09.2011, 13:22 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Blogs

History Reloaded Verschwörung in Virginia

Welttheater Splitter

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

#covfefe? Angela Merkel bedient das fedidwgugl-Haus in Berlin - und wir schütteln den Kopf ab dem sonderbaren Wahlslogan #fedidwgugl: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (18. August 2017).
(Bild: Michael Kappeler) Mehr...