Pro Natura reicht Strafanzeige gegen Kanton Zürich ein

Wer vorsätzlich Vogelnester während der Brutzeit zerstört, mache sich strafbar. Die Umweltorganisation zeigt einen Betriebsleiter des Strasseninspektorats wegen einer Baumfällaktion Ende April an.

Bäume mit Vogelnestern während der Brutzeit zu fällen, ist illegal, sagt Pro Natura.

Bäume mit Vogelnestern während der Brutzeit zu fällen, ist illegal, sagt Pro Natura. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

20 Forstarbeiter fällten am Sonntag, 26. April, Hunderte von Bäumen entlang der A 51 bei Bülach. Ziel des Holzschlags war, die Strassensicherheit weiter zu gewährleisten. Eine solche umfangreiche Aktion sei zwar durchaus vertretbar, aber nur wenn sie zum richtigen Zeitpunkt stattfinde, teilt Pro Natura Zürich heute Donnerstag mit. «Ende April ist definitiv der falsche Zeitpunkt.»

Umfrage

War die Baumfäll-Aktion richtig?




Dann ist gemäss Mitteilung die Hauptbrutsaison der Vögel, die ihr Nest in oder auf Bäumen machen. Werden die Bäume gefällt, seien auch das Nest und die Vogeleier weg. Für die Umweltschutzorganisation sind die Sicherheitsgründe, die der Kanton geltend macht, «reine Augenwischerei, denn es waren garantiert nicht Hunderte von Bäumen ein Sicherheitsrisiko».

Vögel stehen unter Schutz

Die meisten der Vögel stehen unter Schutz. Die widerrechtliche und vorsätzliche Zerstörung der Nester während der Brutzeit ist strafbar. Pro Natura Zürich hat deshalb bei der Kantonspolizei Zürich in Bülach Anzeige gegen den Verantwortlichen für den Holzschlag, den Betriebsleiter des Strasseninspektorats, Unterhaltsbezirk 2, eingereicht.

Beim Kanton nimmt man die Anzeige zur Kenntnis. Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, wollte sich die Baudirektion auf Anfrage aber nicht detailliert äussern. Sie betonte jedoch, dass nebst dem Naturschutz auch der Schutz der Menschen vor Naturgefahren zu den Aufgaben des Kantons gehöre. (pu/sda)

Erstellt: 21.05.2015, 13:08 Uhr

So sah es nach der Baumfäll-Aktion aus. (Bild: Pro Natura)

Artikel zum Thema

Den Störchen droht der Nachwuchs zu erfrieren

Sechs junge Störche sind im Zoo Zürich schon gestorben. Weitere könnten folgen, wenn das nasskalte Wetter anhält. Mehr...

Hohe Belohnung für Hinweise auf Falkenkiller

Schon wieder sind zwei Wanderfalken mit präparierten Tauben vergiftet worden, diesmal in Wallisellen. Der Schweizer Vogelschutz zahlt bis zu 10'000 Franken für Tipps, die zu den Tätern führen. Mehr...

Tödlicher Mai für Störche: Zwei Jungtiere gestorben

In der Storchensiedlung Steinmaur kämpfen Jungstörche um ihr Leben. Zwei der drei Jungen, die Tagesanzeiger.ch/Newsnet gefilmt hat, sind in ihrem Nest ertrunken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die grosse Vorbereitung: Eine Woche vor Beginn des eidgenössischen Schwing- und Älplerfests in Zug wird ein Schwingplatz mit Sägemehl ausgelegt. (16. August 2019)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...