Rechtskatholiken machen mobil für Bischof Huonder

Im Konflikt um den konservativen Churer Bischof Vitus Huonder melden sich nun auch seine Unterstützer zu Wort. Eine Umfrage, gemäss der eine Mehrheit seinen Rücktritt ablehnt, heizt den Streit weiter an.

Kritisiert «Ideologie des Genderismus»: Bischof Vitus Huonder in Chur. (9. März 2011)

Kritisiert «Ideologie des Genderismus»: Bischof Vitus Huonder in Chur. (9. März 2011) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der Ankündigung einer Demonstration gegen den umstrittenen Churer Bischof Vitus Huonder am 9. März formieren sich konservative Kreise zur Unterstützung von Huonder. «Wir von der Priesterbruderschaft St. Pius X. stärken Bischof Vitus Huonder den Rücken, weil er die reine Lehre des Katholizismus vertritt», sagt Pater Henry Wuilloud, Distriktoberer und damit Leiter der Schweizer Pius-Niederlassung gegenüber der «Ostschweiz am Sonntag».

Für ihn ist klar, warum Huonder kritisiert wird. «Es ist nicht verwunderlich, dass Bischof Huonder angegriffen wird. Denn er vertritt die Lehre des katholischen Katechismus, und das wollen die liberalen Kräfte dieser Welt nicht hören. Aber die Prinzipien des Katechismus sind ewig.» Support bekommt Huonder auch von der Arbeitsgruppe «Jugend und Familie».

Weil Huonder in einem Hirtenbrief im Dezember 2013 die «Ideologie des Genderismus» kritisiert hatte und dafür angegriffen wurde, rief die Arbeitsgruppe zu seiner Unterstützung zu einer Postkartenaktion auf. «Wenn man den Hirtenbrief von Bischof Huonder in voller Länge liest, merkt man: Er hat recht», sagt Jugend-und-Familie-Präsidentin Käthi Kaufmann-Eggler. «Nach Auskunft des Sekretariats im Bistum Chur sind Tausende solcher Solidaritätskarten angekommen.»

Umfrage: Mehrheit lehnt Rücktritt ab

Die Rom-kritische, den Basiskatholiken nahe stehende Zeitschrift «Aufbruch» hat zudem einen Internet-Umfrage «Soll Bischof Huonder zurücktreten?» lanciert. Über 60 Prozent der Abstimmenden waren aber der Meinung, dass Huonder bleiben solle. Die Vermutung liegt nahe, dass das Umfrageresultat durch konservative Lobbyarbeit entstanden ist.

«Aufbruch»-Redaktor Wolf Südbeck-Baur sagt: «Das Resultat der Umfrage mit rund 65 Prozent Pro-Huonder-Stimmen zeigt, dass seine Anhänger sehr aktiv und gut organisiert sind.» Laut dem «SonntagsBlick» hatten bis am Freitagabend sogar 71 Prozent von 1500 Teilnehmenden gegen den Rücktritt von Huonder gestimmt. Am Samstag sei die Umfrage dann plötzlich von der Webseite verschwunden.

Bischofssprecher vermutet Zensur

Gegenüber dem «SonntagsBlick» erklärt Redaktor Wolf Südbeck-Baur, man habe Hinweise erhalten, dass der Zugang zur Umfrage nicht immer gewährleistet gewesen sei. Dies nehme man ernst, «weil wir Fairness garantieren wollen». Deshalb habe man die Umfrage derzeit sistiert und gehe der Sache auf den Grund. Bischofssprecher Giuseppe Gracia hat eine andere Vermutung: «Das kennt man von Bananenrepubliken. Wenn das Volk nicht sagt, was die Regierung hören will, wird es zensiert.»  

Verschiedene basiskatholische Organisationen rufen unter dem Slogan «Es reicht!» dazu auf, am 9. März in St. Gallen für die Absetzung des Churer Bischofs zu demonstrieren. Auf der Einladung wird Huonder Ausgrenzung, Diskriminierung und systematisches In-Frage-Stellen staatskirchenrechtlicher Strukturen vorgeworfen. (rub)

Erstellt: 09.02.2014, 09:15 Uhr

Artikel zum Thema

Katholische Basis verlangt Absetzung von Bischof Huonder

Mit einer grossen Kundgebung in St. Gallen fordern die Basiskatholiken die Bischofskonferenz auf, in Chur für eine neue Bistumsleitung zu sorgen. Doch so einfach ist das nicht. Mehr...

Kirche ist kein Lifestyle

Replik Bischof Huonder fordert Kurse für die Ehevorbereitung. Recht hat er: Passen einem die Statuten des Vereins Kirche nicht, kann man aus ihm austreten. Mehr...

Bistum Chur will Homosexuelle und Geschiedene segnen

Wer in einer «irregulären Situation» lebt, erhält die Kommunion nicht. Geht es nach dem Churer Bischof Huonder, sollen diese Gläubigen stattdessen gesegnet werden. Doch nicht nur in diesem Bereich sieht er Handlungsbedarf. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...