Der «We Are Change»-Wortführer

Rita Fuhrers Sohn spricht für die «Empörten»

Für Fabian Fuhrer ist die Occupy-Bewegung ein Gegenentwurf zur Politik. Dabei ist er der Sohn von Alt-Regierungsrätin und SVP-Politikerin Rita Fuhrer.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fabian Fuhrer ist in den letzten Wochen als einer der lautesten Sprecher der «Empörten» am Paradeplatz aufgetreten. Der 30-Jährige engagiert sich seit drei Jahren bei «We Are Change», einer schillernden Bewegung, die in New York ihren Anfang nahm. Fabian Fuhrer, Sohn von Alt-Regierungsrätin Rita Fuhrer (SVP), wehrt sich vehement gegen Vorwürfe, die gegen die Bewegung erhoben wurden: «Wir sind sicher keine Rassisten und keine Antisemiten. Im Gegenteil, auch wir versuchen, den Faschismus zu bekämpfen.» Die Anschuldigungen und der Wirbel darum waren für Fabian Fuhrer ein Grund, sich in den letzten Tagen kaum noch zu äussern. Er fühlt sich und seine Bewegung missverstanden, gerade auch von der Presse in der Schweiz.

Bewegung von unten

Laut Fuhrer will sich «We Are Change» nicht vom «Teile und Herrsche»-Prinzip vereinnahmen lassen, das die Schweizer Parteienpolitik ausmache. «Wir sind nicht links, wir sind nicht rechts. Wir sind eine Basisbewegung. Uns geht es viel mehr um oben oder unten.» Die Bewegung engagiere sich unten, auf der Ebene der Bürgerinnen und Bürger. Parteien wie die SP und die SVP seien dagegen heuchlerisch: «Die SP ist nicht immer sozial, und die SVP ist keine echte Volkspartei», sagt Fuhrer. Und: «Die Leute merken nicht, dass sie betrogen werden.»

Oft höre er, es gehe ja den meisten gut in der Schweiz, der Lebensstandard sei hoch. «Wenn man die Leute dann fragt, woher das Geld und der Wohlstand kommen, sagen sie: von der Wirtschaft, von den Banken, von der Industrie.» Ihm und «We Are Change» gehe es aber darum, einen Schritt weiter zu denken. Der Wohlstand in der Schweiz werde durch den Raubtierkapitalismus von Schweizer Firmen und die Ausbeutung im Ausland geschaffen, sagt der ehemalige UBS-Lehrling.

Als Bewegung an den Wurzeln der Gesellschaft will «We Are Change» laut Fuhrer einen Umdenkprozess in Gang bringen, dafür sorgen, dass die richtigen Fragen zu den Ursachen der Wirtschaftskrisen gestellt werden.

«We Are Change» umfasste zu Beginn 5 bis 10 Aktivisten, heute sind es laut Fuhrer 20 bis 30. «So genau lässt sich das nicht sagen, weil es keine offizielle Mitgliedschaft gibt», sagt Fuhrer. Er selber setzt den grössten Teil seiner Freizeit für die Bewegung ein.

Rita Fuhrer will zu den politischen Aktivitäten ihres Sohnes keine Stellung nehmen. Er selber will als Fabian Fuhrer eigenständig wahrgenommen werden, nicht als Sohn der SVP-Politikerin.

Erstellt: 03.11.2011, 10:04 Uhr

Fabian Fuhrer, Exponent der Vereinigung «We are Change». (Bild: Screenshot Youtube)

Artikel zum Thema

«Man wird versuchen, euch zu brechen»

Der amerikanische Alt-Senator Mike Gravel besuchte heute die Occupy-Aktivisten auf dem Lindenhof. Trotz seines Kampfes für die direkte Demokratie, sieht er auch in der Schweiz Verbesserungspotenzial. Mehr...

«Ich sehe in der Bewegung eine billige, konzeptlose Show»

Die SVP und FDP wollen den Lindenhof geräumt sehen. Bei den Lesern von Tagesanzeiger.ch/Newsnet überwiegt die Unterstützung der Aktivisten – trotz scharfer Kritik. Mehr...

Lindenhof-Besetzung: Verbale Hiebe für Leupi im Parlament

Das Zeltlager der Occupy-Bewegung warf im Zürcher Gemeinderat hohe Wellen. Polizeivorsteher Leupi duldet die Besetzung, Bürgerliche ärgern sich. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Gallery

Erleben Sie ein einmaliges Abenteuer in Australien

Unendliche Weiten und spektakuläre Landschaften: An diese zweiwöchige Reise werden Sie sich Ihr Leben lang erinnern.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...