Roger Köppel ist jetzt Kämbel-Zünfter

Der «Weltwoche»-Verleger hat das Aufnahmeprozedere in eine der exklusivsten Zürcher Zünfte geschafft. Es gab allerdings Widerstand dagegen.

Elf Angehörige der Zunft zum Kämbel stimmten gegen seine Aufnahme: «Weltwoche»-Chef Roger Köppel.

Elf Angehörige der Zunft zum Kämbel stimmten gegen seine Aufnahme: «Weltwoche»-Chef Roger Köppel.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Besitzer, Verleger und Chefredaktor der «Weltwoche», Roger Köppel, ist am Samstagabend feierlich in die Zunft zum Kämbel aufgenommenen worden. Die Aufnahme war nicht unumstritten: Elf Angehörige der Vereinigung stimmten gegen Köppel. Wie immer bewahren die Zünfter über die genauen Gründe eisernes Stillschweigen. Zusammen mit Köppel nahmen die Zünfter vier weitere Kandidaten in ihre Reihen auf.

Die Zunft zum Kämbel führt das Kamel im Wappen und gehört zu den 13 historischen Zünften, die im Jahre 1336 mit der Brun'schen Zunftverfassung das Zunftwesen begründeten. Ihr Zunfthaus ist das Haus zur Haue vis-à-vis des Rathauses am Limmatquai. Ursprünglich gehörten ihr Kleinhändler, Gärtner und Salzhändler an. Heute wird die Vorsteherschaft, die Zunftleitung, dominiert von Anwälten und Bankern. Aktueller Zunftmeister ist Max Fritz, Direktor des Verbands der Papierindustrie in der Schweiz und ehemaliger Präsident der Zürcher FDP.

Roger Köppel hat es damit gesellschaftlich weiter gebracht als sein einstiger Chef bei der «Weltwoche». Filippo Leutenegger war von der Zunft zur Schneidern, ebenfalls eine der ursprünglichen Zünfte, zweimal als Mitglied abgelehnt worden. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 16.11.2014, 16:31 Uhr

Artikel zum Thema

Filippo Leutenegger ist als Zünfter nicht stramm genug

Der gutbürgerliche FDP-Nationalrat wurde von der Zunft zur Schneidern abgelehnt. Weil er in Jugendjahren an Anti-AKW-Demos teilgenommen hatte. Mehr...

Bühne frei für Schauprozess gegen Roger Köppel

Im Theater am Neumarkt wird Roger Köppel und der Weltwoche öffentlich der Prozess gemacht. Die Richter sind echt, urteilen werden Volksvertreter. Der Angeklagte erscheint mit seinem Anwalt. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

Geldblog Prüfen Sie nach der Scheidung die Vorsorge!

Mamablog Der wahre Held meiner Geschichten

Die Welt in Bildern

Haben keine Höhenangst: Zwei Fensterputzer haben sich in Tokyo als Hund und Wildschein verkleidet. Die beiden Tiere sind in Japan die Sternzeichen dieses und des nächsten Jahres. (13. Dezember 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...