SBB gegen massenhaft SVP-Plakate im Zürcher HB

Die SVP soll bei der für Oktober geplanten Werbekampagne den Hauptbahnhof Zürich nicht mehr flächendeckend mit politischen Plakaten zupflastern.

SVP-Plakate im HB Zürich: Die Partnerfirma der SBB soll «Konzentration verhindern».

SVP-Plakate im HB Zürich: Die Partnerfirma der SBB soll «Konzentration verhindern». Bild: www.wireimage.com

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bahnhofhalle des Zürcher Hauptbahnhofs glich im Sommer zeitweise einer SVP-Hochburg: Zunächst forderten auf sämtlichen Plakatwänden am Kopf aller Perrons Stiefelplakate «Masseneinwanderung stoppen». Danach wurden Passanten in der Bahnhofhalle - erneut flächendeckend - mit dem Slogan «Schweizer wählen SVP» empfangen.

Diese Konzentration von Plakaten sei bei den Bahnkunden gar nicht gut angekommen, sagte SBB-Kommunikationschef Stefan Nünlist am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. «Wir haben extrem viele negative Reaktionen bekommen. Viele fühlten sich erdrückt von der politischen Werbung.»

Dieser Kritik will die SBB Rechnung tragen. Für den Oktober plane die SVP eine zweite Werbewelle mit noch mehr Werbemitteln, sagte Nünlist. Die SBB habe deshalb die für die Bahnhofwerbung zuständige Impacta gebeten, auf eine Anhäufung von politischen Plakaten in der Halle zu verzichten und alternative Standorte zu wählen. Von Zensur könne aber keine Rede sein.

SVP wittert «Lex SVP»

Die SVP hatte am Montag der SBB in einer Mitteilung vorgewofen, sie nehme Einfluss auf den Wahlkampf und halte abgeschlossene Vereinbarungen nicht ein. Nachdem noch am vergangenen Wochenende auf fast der ganzen Perron-Front CVP-Plakate gehangen seien, habe die SBB offenbar in den letzten Tagen eine «Lex SVP» gezimmert und die Regeln im Verlaufe des Spiels geändert.

Mit solchen Eingriffen in die politische Meinungsbildung werde einseitig die SVP betroffen. Zensur, Behördenwillkür und Einschränkungen der Meinungsäusserungsfreiheit würden damit immer schwerwiegender und bedrohlicher. (ep/sda)

Erstellt: 20.09.2011, 17:24 Uhr

Artikel zum Thema

SVP-Kampagne auf die Schippe genommen

Überklebt, umgeschrieben oder mit Photoshop angepasst: Die satirische Antwort auf das umstrittene Masseneinwanderungsplakat. Mehr...

SVP korrigiert Inserat auf Druck der Zeitungsverlage

Mehrere Zeitungen haben das Inserat der SVP zur Initiative «Masseneinwanderung stoppen» abgelehnt. Die SVP hat deshalb den Titel abgeändert – minim, aber entscheidend. Mehr...

Der nächste Abweichler in der SVP

Der Zürcher SVP-Nationalrat und Gewerbeverbands-Präsident Bruno Zuppiger will nicht gegen die Personenfreizügigkeit anschimpfen. Gerade die Bilateralen garantierten der Schweiz Unabhängigkeit und Wohlstand. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Gallery

Erleben Sie ein einmaliges Abenteuer in Australien

Unendliche Weiten und spektakuläre Landschaften: An diese zweiwöchige Reise werden Sie sich Ihr Leben lang erinnern.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Aufwändige Feier: Farbenfroh ist der Karneval in Macedo de Cavaleiros, Portugal. (25. Februar 2020)
(Bild: Octavio Passos/Getty Images) Mehr...