SVP wollte grünen Kandidaten nicht wählen

An der heutigen Zürcher Kantonsratssitzung hat die SVP die Wahl eines neuen Mitglieds der Justizkommission verweigert. Der vorgeschlagene Kandidat sei nicht wählbar, hiess es.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SVP hat sich am Montag im Zürcher Kantonsrat geweigert, den von den Grünen vorgeschlagenen Kandidaten, Sandro Feuillet, in die Kommission für Justiz und öffentliche Sicherheit zu wählen.

Normalerweise sind Wahlen in parlamentarische Kommissionen eine reine Formsache und kommen auf gemeinsamen Vorschlag der interfraktionellen Konferenz zustande. Im Fall von Sandro Feuillet (Grüne, Zürich) durchbrach die SVP dieses Prinzip. Der Kandidat sei nicht wählbar, sagte der neue Fraktionschef der SVP, Hans Frei (Regensdorf).

Feuillet habe auf der von ihm betriebenen Internet-Seite www.ignoranz.ch mehrfach «krude Attacken gegen SVP-Vetreter» geritten und die Positionen der Partei in die Nähe des Nationalsozialismus gerückt.

Dagegen erinnerte Esther Guyer (Grüne, Zürich) dass die interfraktionelle Konferenz dazu diene, Uneinigkeiten auszuräumen. Es zeuge von einem «miserablen Stil», wenn die SVP die Kritik am Kandidaten nun in den Rat trage. Ohnehin habe Feuillet zugesichert, umstrittene Inhalte von seiner Webseite zu entfernen. Für alle anderen Parteien war die Unterstützung des Grünen Kandidaten unbestritten. Nach einem frühmorgendlichen Schlagabtausch wurde Feuillet denn auch gewählt.

(tif/sda)

Erstellt: 08.09.2008, 10:17 Uhr

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Sweet Home Dieses Wochenende wird umgestellt!

Mamablog 5 Methoden gegen Nägelkauen

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...