SVP-Favorit erhält Konkurrenz von bekannter Staatsanwältin

SVP-Kantonsrat Jürg Trachsel will neuer Ombudsmann werden. Nun ist klar: Er muss sich gegen FDP-Staatsanwältin Judith Vogel und SBB-Mann Urs Baumeler durchsetzen.

Die Ombudsperson wird vom Kantonsparlament gewählt.

Die Ombudsperson wird vom Kantonsparlament gewählt. Bild: Raisa Durandi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Geschäftsleitung des Kantonsrats (GL) schlägt dem Plenum drei Kandidierende für das Amt der Ombudsperson vor, wie sie heute Freitag mitgeteilt hat. Neben dem bekannten SVP-Kantonsrat Jürg Trachsel werden Staatsanwältin Judith Vogel (FDP) und der parteilose SBB-Mann Urs Baumeler vorgeschlagen. Der Vorschlag wurde einstimmig verabschiedet, teilte die GL heute Freitag mit. Die Wahl findet am 9. Juli im Kantonsparlament statt.

Der amtierende Ombudsmann Thomas Faesi (SVP) tritt altershalber per 31. August 2018 zurück.

Das sind die drei Kandidierenden:

  • Der 56-jährige Jürg Trachsel aus Richterswil ist Rechtsanwalt, Baurekursrichter und Mediator des Schweizerischen Anwaltsverbands. Er ist seit 1995 Mitglied des Kantonsrats, den er 2011/2012 präsidierte, und führt seit 2012 die SVP-Kantonsratsfraktion.
  • Judith Vogel, ebenfalls Jahrgang 1962, ist aus Turbenthal und Juristin sowie Staatsanwältin. Sie war von 2008 bis 2012 Präsidentin der FDP-Frauen des Kantons Zürich und war Mitglied des kantonalen Parteivorstands. Bekanntheit erlangte Vogel, weil sie im Fall gegen den damaligen Armeechef Roland Nef das Verfahren eingestellt hatte. Das hatte ihr viel Kritik eingetragen. Auch vertrat sie die Anklage gegen Fredi Hafner, den «Schimanski von Zürich», der bezichtigt wurde, als Polizist die Nef-Affäre mittels Amtsgeheimnisverletzung ins Rollen gebracht zu haben. Vogel hat auch andere aufsehenerregende Fälle wie jenen des inzwischen verstorbenen Ex-SVP-Gemeinderats Mario Babini behandelt.
  • Der 47-jährige Urs Baumeler aus Luzern ist ebenfalls Jurist und besitzt einen Master in europäischem und internationalem Wirtschaftsrecht. Derzeit leitet er das Schaden- und Strafrechtzentrum und die Compliance Falluntersuchung SBB und ist Verwaltungsrat der SBB Insurance AG.

Die drei Kandidierenden werden sich nun den Fraktionen vorstellen. Für die Vorselektion hatte die Geschäftsleitung eine fünfköpfige Findungskommission eingesetzt. Sie setzte sich zusammen aus Markus Bischoff (Vorsitz/AL), Barbara Franzen (FDP), Marcel Lenggenhager (BDP), Roman Schmid (SVP) und Markus Späth (SP). Auf die öffentliche Ausschreibung hatten sich 42 Kandidierende beworben, heisst es in der Mitteilung. Diese Auswahl grenzte die Kommission zuerst auf zwölf und nach einer ersten Gesprächsrunde auf sechs Personen ein. Schliesslich unterbreitete sie der Geschäftsleitung den Dreiervorschlag.

Trachsel im Ausstand

Die drei Kandidierenden stellten sich der Geschäftsleitung vor, bevor diese ihren Wahlvorschlag verabschiedete. Kandidat und Geschäftsleitungsmitglied Jürg Trachsel war bei diesem Traktandum im Ausstand.

Die Ombudsperson ist Ansprechperson für Bürgerinnen und Bürger sowie für das kantonale Personal. Sie prüft Beanstandungen, vermittelt im Konfliktfall und bemüht sich um Lösungen für die Beteiligten. Die Ombudsperson untersteht der Oberaufsicht der Geschäftsleitung des Kantonsrates. (pu)

Erstellt: 15.06.2018, 09:15 Uhr

Artikel zum Thema

Und dann ist der Hund tot

Der kantonale Ombudsmann Thomas Faesi hat sich 2017 mit mehr Fällen beschäftigt als je zuvor. Darunter sind unglaubliche Geschichten von Macht und Ohnmacht. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Kaffee – von der Produktion bis zur Wiederverwertung

Der Kaffee von Nespresso mag zwar auf einer Plantage am anderen Ende der Welt wachsen, zuletzt landet er jedoch auf Schweizer Äckern als Dünger.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...