Seebestattung: Rechtliche Schritte gegen Dignitas

Nachdem Medienberichte aufgetaucht sind, dass Dignitas-Mitarbeiter die Asche von 20 Toten in den See schütten wollten, soll die Sterbehilfeorganisation ein Schreiben erhalten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einzelne Seebestattungen bewilligt das Amt für Wasser, Energie und Luft (Awel) nur selten. Gewerbsmässige Bestattungen will das Amt aus ethischen Gründen verhindern. Viele Menschen hätten Mühe mit der Vorstellung, dass im Trinkwasser die Asche von Verstorbenen sein könnte. Für die Trinkwasser- und Badewasserqualität spiele das aber absolut keine Rolle. Dem Awel geht es aber darum, die Kontrolle darüber zu haben, was für Stoffe in den See gelangen. Es wird Dignitas ein Schreiben zukommen lassen mit der Bitte, Seebestattungen künftig zu unterlassen. Ausserdem soll die Sterbehilfeorganisation darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Baudirektion andernfalls allfällige rechtliche Schritte erwägt.

Keine Beweise gegen Dignitas

Beweise, dass Dignitas die Asche von Verstorbenen im See «entsorgte», hat die Zürcher Baudirektion keine. Sie weiss auch von früheren Fällen nichts und reagiert nun insbesondere aufgrund eines Artikels der «Zürichsee-Zeitung». Danach soll ein Hausbesitzer in Stäfa, dessen Haus sich in Ufernähe befindet, Zeuge geworden sein, als ein Mann mit schwarzem Mantel und eine korpulente Frau auf seinem Grundstück 20 Graburnen aus einer Styroporschachtel packten und die Asche in den See streuen wollten. Er habe die beiden sofort zur Rede gestellt und sie gefragt, ob sie von Dignitas seien, was sie bejaht hätten.

Asche in See: Bei Dignitas verbreitet

Diese Art der Entsorgung der Asche von Verstorbenen sei gängige Praxis gewesen, wurde Soraya Wernli, ehemalige stellvertretende Geschäftsführerin von Dignitas, in Medienberichten zitiert. Geschäftsführer Ludwig A. Minelli habe im Kartoffelkeller die Urnen gesammelt. Sobald mehrere Behälter beisammen gewesen seien, sei die Asche im See entsorgt worden. Den Angehörigen der Verstorbenen habe die Sterbehilfeorganisation eine Seebestattung versprochen. (mro/ap)

Erstellt: 10.10.2008, 11:39 Uhr

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Die Tage der Ehe sind gezählt

Blog Mag Das Ende der Seifenoper

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Lange Nase: Tänzer zeigen eine Episode ihres Stücks vor dem Opernhaus in Sydney. (22. August)
(Bild: EPA/DAVID MOIR ) Mehr...