Seegfröörni light

Die Eisdecken der Seen in der Region wachsen. Zwei Gemeinden haben nun das Schlittschuhlaufen erlaubt.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für einmal stehlen die Kleinen den Grossen die Show. Zum Beispiel der Stadlersee in Stadel bei Niederglatt. Heute gibt die Gemeinde grünes Licht: Die Qualität des Eises genügt, um Fussgänger und Schlittschuhläufer zu tragen. Die klirrende Kälte, die Zürich seit Tagen im Griff hat, belohnt damit die Unterländer mit einer kleinen Seegfröörni.

Auch im Zürcher Oberland gibt es eine Natureisfläche, die nun dick genug ist. Das rund zwei Hektaren grosse Eisfeld Hüsliriet in der Gemeinde Bubikon wurde am Samstag freigegeben. Am Donnerstag finden darauf ein Eishockeyschülerturnier und ein Schlittschuhwettlaufen statt, wie die Gemeinde ankündigt.

Tag der Entscheidung

Bei den 10 grösseren Weihern und Seen des Kantons ist die Situation anders. Zwar hat es auf einigen davon bereits eine Eisschicht, doch Dicke und Qualität genügen nicht. Der Status nach dem heutigen Update des Eisbulletins bleibt überall auf «gesperrt». In diesem Bulletin sammelt die Kantonspolizei die Angaben der Gemeinden, die für die Freigabe von gefrorenen Seen für die Bevölkerung zuständig sind. Zweimal wöchentlich wird das Eisbulletin auf der Website aktualisiert.

Hoffnung bestand vor allem beim Hüttnersee in der Gemeinde Hütten. Die Gemeindepolizei Richterswil äusserte sich vergangene Woche verhalten optimistisch, dass noch diese Woche die Eisdecke freigegeben werden könnte. Melchior Schnyder, stellvertretender Dienstchef der Gemeindepolizei, hat heute aber keine guten Nachrichten: «Es hat erst knapp 8 Zentimeter Schwarzeis und es würde 15 benötigen.» Das habe die Messung heute Morgen gezeigt.

So verbleibt im Bezirk Horgen die Hoffnung auf einen gefrorenen Horgner Bergweiher. Gestern hat die Gemeindepolizei die Eisschicht analysiert. Am Rand betrug sie fast 18 Zentimeter, aber weiter draussen war es weniger. Es gilt weiterhin: Betreten verboten.

Morgen Mittwoch wird noch einmal analysiert, und dann entscheidet sich, ob der Weiher geöffnet wird: «Entweder morgen oder gar nicht», sagt Rolf Baer, Abteilungsleiter der Gemeindepolizei Horgen. Gestern sei er noch sehr skeptisch gewesen, heute sei er ein kleines bisschen optimistischer. Doch es entscheide jedes einzelne Grad.

Es wird wärmer

Die Seen haben zwar noch keine genügend dicke Eisdecke, der Januar war aber trotzdem rekordverdächtig. SRF Meteo teilt mit, dass der Januar seit 30 Jahren nicht mehr so kalt gewesen ist wie in diesem Jahr. Die Temperatur ist seit zehn Tagen unter null geblieben. Der Durchschnitt für den Januar liege im Mittelland derzeit bei unter –3 Grad. Das sei mehr als 3 Grad tiefer als der langjährige Wert von 0,3 Grad.

Laut Wetterbericht verharren die Temperaturen in Zürich auch bis am Wochenende im Minusbereich. Danach zeichnet sich aber etwas wärmeres Wetter ab. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass es dabei bleibt: Die kleinen Gewässer stehlen den Grossen die Show.

Mit Material der SDA. (sip)

Erstellt: 24.01.2017, 14:05 Uhr

Artikel zum Thema

Eisige Kälte – und die Seen gefrieren doch nicht

In den nächsten Tagen wird es bitterkalt. Doch Schlittschuhlaufen auf Zürcher Seen ist nicht möglich. Ein Glaziologe erklärt, weshalb. Mehr...

Als das Clubhaus der Dietiker Hündeler zur Skihütte wurde

Was sonst nur die Grossen können, gabs nun auch auf dem Dietiker Hausberg: Skifahren im Fackelschein. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Was Babys wahrnehmen

Babys sehen und hören viel mehr, als man denken würde. So fördern Sie die Entwicklung der Sinneswahrnehmung optimal.

Kommentare

Blogs

Mamablog Crashkurs für Eltern

Politblog Arnold Koller und der Zuchtziegenbock

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...