«Sie werden nie ‹reines› Schweizerdeutsch sprechen»

Die Zürcher haben Mundart im Kindergarten zur Pflicht erhoben und wollen deutsche Pädagogen in Sprachkurse schicken. Der Dialekt wird dadurch nicht konserviert, sind Fachleute überzeugt.

Bald «Grüzzi» statt «Grüezi»? Kindergarten in Langnau.

Bald «Grüzzi» statt «Grüezi»? Kindergarten in Langnau. Bild: Sabine Rock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Grüzzi» statt «Grüezi»? Wird es so bald in Zürcher Kindergärten klingen, wenn deutsche Lehrkräfte in Dialekt unterrichten müssen? Und wird damit unsere Mundart gefördert?

Für Christoph Landolt, Redaktor beim «Schweizerischen Idiotikon», ist es «eine Illusion, ein reines Schweizerdeutsch erhalten zu wollen.» Landolt beschäftigt sich hauptberuflich mit dem Sammeln alter Dialekt-Ausdrücke. Er glaubt nicht, dass Deutsch als Unterrichtssprache tatsächlich zu einem Verfall des Dialekts führen würde. Es gebe andere Gründe: «Vor allem in städtischen Agglomerationen passen sich die Dialekte immer mehr einander an und verlieren ihre Eigenheit.» Dies liege daran, dass man Sprache als Kommunikationsmittel brauche: «Wenn jemand einen Begriff nicht versteht, wechselt jeder automatisch zu einem, der verständlich ist.» Auch der deutschen Sprache gegenüber hätten sich unsere Dialekte angenähert: «Noch vor 100 Jahren sagte man in Zürich ‹Chüng›, heute heisst es ‹König›.»

Hirngespinst der Erziehungswissenschaft

Dass die Initiative an dieser Entwicklung etwas ändert, glaubt Landolt nicht. Trotzdem hält er wenig von obligatorischem Hochdeutsch im Kindergarten und bezeichnet es als «ein Hirngespinst der Erziehungswissenschaft, dass man möglichst früh mit Deutsch beginnen soll». Dies hänge nur mit einem Komplex seit der letzten Pisa-Studie zusammen. Dennoch hält er es für unnötig, deutsche Kindergärtnerinnen, welche die Kinder verstehen, in Schweizerdeutschkurse zu schicken. Unterschiede würden den Sprachverstand von Kindern schärfen. Und: «Die Kindergärtnerinnen werden nie ein ‹reines› Schweizerdeutsch sprechen.»

Dem widerspricht Simone Potocki. Sie gibt Mundartkurse für Deutsche bei der Migros-Klubschule: «Es gibt Leute, die wirklich akzentfreies Schweizerdeutsch erlernen können.» Allerdings dauere dies mindestens eineinhalb Jahre, und die Kursteilnehmer müssten viel Mut aufbringen und im Alltag konsequent Mundart sprechen. «Viele denken, sie klingen komisch.» Besonders der Zürcher Dialekt eigne sich. Er habe nur wenige besondere Ausdrücke und sei dem Deutschen sehr nah.

Potocki stellt fest, dass sich viele Deutsche besser integriert fühlen, sobald sie Schweizerdeutsch verstehen: «Die Schweizer werden offener, wenn sie kein Hochdeutsch sprechen müssen.» Trotz ihrer Erfahrungen hält die 36-Jährige jedoch wenig davon, deutsche Kindergärtnerinnen in Mundart-Sprachkurse zu schicken: «Es ist doch gut, wenn unsere Kinder schon mal Hochdeutsch hören. In der Schule müssen sie es ja sowieso lernen.»

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 27.05.2011, 11:01 Uhr

Artikel zum Thema

Nur Sorgen machen dürfen sie sich noch auf Hochdeutsch

Claudia Kunz arbeitet in einem Kindergarten in Uster, Carola Hansky in Rüti. Beide stammen aus Deutschland, und beide sind nach dem Ja zur Mundartinitiative verunsichert. Mehr...

Wir sprechen Deutsch

Nur noch Dialekt im Kindergarten ist ein deutliches Zeichen für Rückzug in Zeiten der Globalisierung. Mehr...

Mundart im Kindergarten: SVP nimmt weitere Kantone ins Visier

Nach den Abstimmungsresultaten vom Wochenende verspüren die Dialekt-Befürworter Aufwind. Bereits habe die SVP ihre kantonalen Sektionen aufgerufen, aktiv zu werden. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Kaffee – von der Produktion bis zur Wiederverwertung

Der Kaffee von Nespresso mag zwar auf einer Plantage am anderen Ende der Welt wachsen, zuletzt landet er jedoch auf Schweizer Äckern als Dünger.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Besuch aus der Heimat: Die Schweizergardisten im Vatikan stehen stramm, denn Bundesrat Alain Berset ist auf Visite. (12. November 2018)
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...