Silvia Steiner reicht Strafanzeige ein

Ein breit gestreutes Flugblatt warnt mit Blick auf die Sterbehilfe, die Wahl der CVP-Regierungsratskandidatin müsse dringend verhindert werden. Diese spricht von einer «Schmierenkampagne».

Rechnet mit negativen Auswirkungen auf ihre Kandidatur: Silvia Steiner an einem Wahlpodium. (4. März 2015)

Rechnet mit negativen Auswirkungen auf ihre Kandidatur: Silvia Steiner an einem Wahlpodium. (4. März 2015) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Überparteiliche Komitee «Selbstbestimmung am Lebensende» schreibt in einer mehrseitigen Broschüre, CVP-Regierungsratskandidatin Steiner sei eine «Gefahr für die Demokratie und die Selbstbestimmung am Lebensende». Deshalb dürfe sie «auf keinen Fall Regierungsrätin» werden. Die Broschüre ist anonym verfasst und an viele Zürcher Haushaltungen verteilt worden.

Bei Steiner trete unter einer dünnen Kruste immer wieder ein Rechtskatholizismus Churer Prägung hervor, heisst es darin. Die Stimmberechtigten des Kantons Zürich hätten aber am 15. Mai 2011 zwei fundamentalistisch-christliche EDU-Initiativen gegen Sterbehilfe wuchtig bachab geschickt. Den Stimmberechtigen sei das Selbstbestimmungsrecht am Lebensende heilig.

Dignitas-Minelli soll der Urheber sein

Steiner ist erschüttert über die Anschuldigungen. «Dies ist eine Schmierenkampagne, inhaltlich falsch und ehrverletzend», sagte sie zu Radio 1. «Ich habe Strafanzeige erstattet.» Steiner sagte zum TA, die Aussagen seien unzutreffend und ehrverletzend. «Ich war nie gegen Sterbehilfe, aber sie muss in einem würdigen Rahmen verlaufen und die Willensfreiheit des Sterbewilligen immer gewährleistet sein.»

Silvia Steiner im Gespräch mit Radio 1. (16. März 2015)

Dass ihr der Vorwurf gemacht wird, sie sei gegen Selbstbestimmung im Alter, sei besonders verletzend: «Ich lebe mit meinen Eltern zusammen. Mein pflegebedürftiger Vater kann seinem Willen entsprechend zu Hause leben, weil meine Mutter ihn pflegt und ich sie unterstütze.» Die CVP zeigte sich «schockiert und entsetzt über diese Art des Wahlkampfes». Laut der NZZ soll Dignitas-Gründer Ludwig A. Minelli hinter der Aktion stehen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 17.03.2015, 08:12 Uhr

Artikel zum Thema

Justizdirektor ohne Juristengeschwurbel

Porträt Kein Regierungsrat stand in den letzten vier Jahren so oft in den Schlagzeilen wie der Grüne Martin Graf. Schuld war ein junger Straftäter. Grafs Umgang mit dem Fall verrät viel über den Justizdirektor. Mehr...

Spinnefeind? Da schaut her!

Analyse Die beiden Fehrs, Jacqueline und Mario, würden sich nicht verstehen, hiess es. Dabei wollen sie zusammen in den Zürcher Regierungsrat. Was also tun? Ein gemeinsamer Auftritt musste es richten. Mehr...

Die FDP ist im Regierungsrat frappant übervertreten

Datenblog In den letzten 60 Jahren war nie eine Partei derart übervertreten wie gegenwärtig der Freisinn. Er beansprucht zwei Regierungsratssitze, während die fast gleich grossen Grünliberalen keinen haben. Zum Blog

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Ein Riecher für allerbeste Qualität

Wenn es darum geht, ausgezeichneten Kaffee herzustellen, wird bei Nespresso nichts dem Zufall überlassen.

Blogs

Stadtblog Ruhe bewahren in der Stadt

Mamablog Gelassen bleiben – eine Anleitung

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...