Stadler Rail erstellt neues Werk für
200 Mitarbeiter in Winterthur

Stadler Rail baut den Standort Winterthur zum Drehgestell-Kompetenzzentrum für die gesamte Stadler-Gruppe aus.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Unternehmen des Thurgauer SVP-Nationalrates Peter Spuhler legte heute Donnerstag in Oberwinterthur den Grundstein für einen Neubau. Erstellt wird eine 119 Meter lange und 95 Meter breite Werkhalle mit einer Gesamtfläche von knapp 11'000 Qudaratmetern, wie das Unternehmen mitteilte. Für Gebäude und Landkauf investiert Stadler 22 Millionen Franken. Dazu kommen 6,1 Millionen Franken für Maschinen und Anlagen.

Dort soll im vierten Quartal 2009 die Produktion von Drehgestellen für Schienenfahrzeuge aufgenommen werden. Vorgesehen ist eine Kapazität von 600 Drehgestellen pro Jahr. Bei Bedarf könne diese auf bis zu 1200 erhöht werden, heisst es in der Mitteilung. Am Standort auf dem Sulzer-Areal verbleiben die Servicebereiche.

Bis zu 200 Arbeitsplätze im neuen Werk

Laut Stadler Rail kann mit der Neuausrichtung innerhalb der Gesamtgruppe der Betrieb der Stadler Winterthur AG langfristig gesichert werden. Im neuen Werk würden mindestens zwischen 120 und 140 Mitarbeiter beschäftigt, bei höherer Produktion könnten es bis zu 200 sein.

Für das neue Kompetenzzentrum hatte Stadler Rail verschiedene Standorte geprüft, darunter auch in Billiglohnländern. Letztlich hätten das vorhandene Potenzial an Mitarbeitern mit Fachwissen und ein günstiger Rekrutierungsraum den Ausschlag für Winterthur gegeben, betonte Peter Spuhler. (fsc/sda)

Erstellt: 11.09.2008, 13:51 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Mamablog Die Klasse überspringen oder nicht?

Sweet Home Ein Dutzend Ideen für schönere Kinderzimmer

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Ein bisschen wie in Rio: Anlässlich des Blumenkarnivals ziehen die gefiederten Tänzerinnen einer spanischen Gruppe durch die Strassen von Debrecen, Ungarn. (20. August 2017)
(Bild: Zsolt Czegledi/EPA) Mehr...