Stadt will Wald am Uetliberg kaufen

Stadt und Kanton Zürich wollen 192 Hektaren Wald von der ETH Zürich kaufen. Alleine der Stadtrat hat dafür 5,4 Millionen Franken bewilligt.

Biker am Uetliberg: Der offizielle Trail führt zu grossen Teilen durch ETH-Wald.

Biker am Uetliberg: Der offizielle Trail führt zu grossen Teilen durch ETH-Wald. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In dem grossen Waldstück am Uetliberg hatte die ETH in der Vergangenheit Studierende der Forstwissenschaft ausgebildet. Für die heutigen Bedürfnisse in Lehre und Forschung brauche es jedoch aus Sicht der Hochschule keinen eigenen Forstbetrieb mehr, schreibt der Stadtrat in einer Mitteilung vom Mittwoch.

192 Hektaren des ETH-Lehrwaldes liegen auf Stadtgebiet und grenzen direkt an den Stadtwald. Diese gut erschlossene und von der Bevölkerung rege als Erholungsraum genutzte Waldfläche möchte die Stadt gerne übernehmen. An den 162 Hektaren auf Stalliker, Uitiker und Birmensdorfer Gemeindegebiet ist der Kanton interessiert.

Im Wald der ETH liegen auch ganz oder teilweise der Schlittelweg und der Biketrail Triemli. Bereits heute finanziere Grün Stadt Zürich die Bewirtschaftung und den Unterhalt dieser Anlagen mit, hält der Stadtrat fest. Überdies bekomme die Erholungsnutzung im Stadtwald mit dem Waldentwicklungsplan künftig noch mehr Gewicht.

Wald samt Werkhof

Anstreben will der Stadtrat im Zuge der Arrondierung rund um den Besitzwechsel des ETH-Lehrwaldes auch eine Optimierung der städtischen Waldfläche. Für eine rationelle Waldbewirtschaftung seien möglichst grosse zusammenhängende Fläche nötig.

Mit dem ETH-Waldstück soll auch der Forstwerkhof an die Stadt übergehen. Dieser bilde eine gute Ergänzung zum Forstwerkhof Albisgüetli von Grün Stadt Zürich, schreibt der Stadtrat.

Die Übernahme des ETH-Lehrwaldes samt Gebäuden und Maschinen kostet die Stadt Zürich rund 3,8 Millionen Franken. Aus dem Landabtausch mit dem Kanton ergeben sich wegen ungleicher Flächenverschiebungen Kosten von 780'000 Franken.

Zuzüglich weiterer Abwicklungskosten beläuft sich der gesamte, dem Gemeinderat beantragte Objektkredit auf rund 5,4 Millionen Franken. Dem Geschäft müssen sowohl der Gemeinderat als auch der Regierungsrat zustimmen.

(ep/sda)

Erstellt: 24.08.2011, 15:46 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Neue Perspektiven der Schweiz erleben

Die Air Zermatt AG und der Autovermieter Hertz sorgen für eine sichere und erlebnisorientierte Mobilität, die neue Perspektiven eröffnet.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Was guckst du? Ein Kind spielt am Strand von Sydney, wo die aufblasbare Skulptur «Damien Hirst Looking For Sharks» des Künstlerduos Danger Dave und Christian Rager installiert ist. Sie ist Teil der Ausstellung Sculpture by the Sea. (19. Oktober 2018)
(Bild: Peter Parks) Mehr...