Stadtrat verweigert die Unterschrift

Der Preis für das Zürcher Übetragungsnetz war zutief. Darum platzte der Vertrag zwischen der Stadt Zürich und Swissgrid.

Nicht zum Schleuderpreis zu haben: Das Netz der Stadt Zürich.

Nicht zum Schleuderpreis zu haben: Das Netz der Stadt Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Übertragungsnetz des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (EWZ) soll nicht zu einem Schleuderpreis an Swissgrid übergehen. Der Stadtrat verlangt, dass das ewz-Netz nach gleichen Grundsätzen bewertet wird wie die Netze der andern Betreiber.

Die eidgenössische Elektrizitätskommission (ElCom) hatte im April 2009 den Wert des ewz-Übertragungsnetzes von 278 Millionen auf 107 Millionen Franken herabgestuft. Die Differenz von 171 Millionen Franken sei nicht gerechtfertigt, teilte der Stadtrat am Mittwoch mit. Er habe deshalb den Vertrag mit der Swissgrid nicht unterzeichnet. Da sich der Stadtrat lediglich gegen eine rechtsungleiche Entschädigung wehrt, werden die operativen Arbeiten zur Überführung des Höchstspannungsnetzes fortgesetzt. Das Stromversorgungsgesetz verlangt, dass die Höchstspannungsnetze bis Ende dieses Jahres an Swissgrid übertragen sein müssen.

Gerichte entscheiden über Entschädigung

Die Überführung müsse jedoch zu einem fairen Preis erfolgen, hält der Stadtrat fest. Das EWZ sei die einzige Netzeigentümerin, die ihre Bücher nach dem öffentlichen Finanzhaushaltrecht führe. Für alle andern gälten privatrechtliche Standards. So habe das EWZ wertvermehrende Erneuerungen in der Regel der laufenden Rechnung belastet und sie nicht als zusätzliche Werte in der Bilanz ausgewiesen. Zudem habe das EWZ die Investitionen nicht nach betriebswirtschaftlichen Überlegungen über mehrere Jahrzehnte, sondern innert 25 Jahren abgeschrieben.

Die Werte des ewz-Netzes seien deshalb nicht mit jenen der andern Übertragungsnetzbetreiber vergleichbar. Das ewz-Netz sei weder älter noch schlechter als alle andern. Der Stadtrat sieht deshalb keinen Grund, dass der Anteil des EWZ an einer gemeinsamen Übertragungsleitung einen andern Wert haben soll als der Anteil eines Leitungspartners. Es liege nun an den Behörden und Gerichten, die Höhe der Entschädigung festzulegen. (pia/sda)

Erstellt: 06.06.2012, 15:03 Uhr

Artikel zum Thema

Chef von Swissgrid wegen Panikmache kritisiert

Die Netzgesellschaft nutzt die Kälte, um eine alte Forderung zu erneuern, und warnt vor einem Blackout. Experten halten dies für übertrieben. Mehr...

«Wir haben zu wenig Kapazität, um den Strom zu transportieren»

Bis 2020 müsse die Schweiz 1000 Kilometer Leitungen erneuern, sagt Pierre-Alain Graf, Chef der Netzgesellschaft Swissgrid. Dafür braucht es 6 Milliarden Franken – und den politischen Willen dazu. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Es ist immer Zeit, Danke zu sagen

Erst die Gönner machen die Arbeit der Krebsliga möglich. Der Tag des Testaments bietet Gelegenheit darüber zu sprechen, wie wir anderen etwas Gutes tun können.

Blogs

Mamablog Mein erstes Handy

Sweet Home Gut ist gut genug!

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...