Swiss-Jet kollidierte fast mit Gleitschirm

Ein Gleitschirmpilot flog 400 Meter zu hoch im Luftraum um den Flughafen Zürich, als ihm ein Jumbolino der Swiss entgegenkam. Nur knapp kam es nicht zu einem Zusammenstoss.

Die Luftraumverletzung des Gleitschirmpiloten hatte Folgen: Ein Avro RJ Jumbolino im Landeanflug auf den Flughafen Zürich-Kloten. (Archivbild)

Die Luftraumverletzung des Gleitschirmpiloten hatte Folgen: Ein Avro RJ Jumbolino im Landeanflug auf den Flughafen Zürich-Kloten. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Sportler wollte am 8. Mai 2013 mit seinem Gleitschirm die über 100 Kilometer lange Strecke vom Schweizer Jura ins süddeutsche Städtchen Villingen-Schwenningen fliegen. Dabei vergass er gemäss dem Onlinemagazin «Aerotelegraph» alle Regeln, denn er flog rund 400 Meter zu hoch – was verheerende Folgen hätte haben können.

Auf einer Höhe von 5500 Fuss beginnt um den Flughafen Zürich der Luftraum C. Er reicht bis nach Süddeutschland. Ohne die Genehmigung der Schweizer Luftaufsicht Skyguide darf er nicht benutzt werden. Obwohl der Gleitschirm keine hatte, kletterte er gemäss Aerotelegraph bis auf 6800 Fuss (2070 Meter) hoch. Während der Gleitschirmpilot in der Luft glitt, leitete die Crew einer Avro RJ 100 von Swiss den Anflug auf den Flughafen Zürich ein.

«Massive Luftraumverletzung»

Als die Piloten um 16.19 Uhr über Süddeutschland auf den Flughafen zuflogen, kam ihnen plötzlich der Gleitschirmpilot entgegen. Nur knapp flogen der Jet und der Sportler aneinander vorbei: Gemäss einem neuen Bericht der deutschen Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) betrug der Abstand zwischen den beiden nur 50 bis 100 Meter horizontal und 15 bis 30 Meter vertikal.

Das beunruhigt die Gleitschirmszene: Der Deutsche Hängegleiterverband nennt den Vorfall eine «massive Luftraumverletzung» und befürchtet schärfere Regeln für seine Mitglieder. «Eine Luftraumverletzung ist eine Straftat und kein Kavaliersdelikt», findet auch der Flieger-Club Achental. (rbi)

Erstellt: 18.08.2013, 12:25 Uhr

Artikel zum Thema

25-Jähriger stürzt mit Speed-Flyer ab

Jungfrau Der junge Mann ist bei einem Unfall mit einem Gleitschirm an der Jungfrau ums Leben gekommen. Er stürzte über einen Eisabbruch und konnte nur noch tot aus einer Gletscherspalte geborgen werden. Mehr...

Speedflyer-Pilot stirbt in St. Moritz

Oberhalb von St. Moritz kam es gestern zu einem tödlichen Unfall: Ein 57-jähriger Speedflyer-Pilot verlor die Kontrolle über seinen Gleitschirm und stürzte auf die Skipiste. Mehr...

Aktivist wirft Rauchbombe über AKW ab

Ein Greenpeace-Mitglied überflog mit einem Motor-Gleitschirm ein Atomkraftwerk und warf zwei Rauchbomben ab. Eine Weitere zündete der Mann im Inneren der Anlage. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Neue Perspektiven der Schweiz erleben

Die Air Zermatt AG und der Autovermieter Hertz sorgen für eine sichere und erlebnisorientierte Mobilität, die neue Perspektiven eröffnet.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...