TeleZüri-VJ reiste ans Meer – ohne Geld

TV-Reporter Roman Wasik hatte keine Ferien – also erfand er eine Sommerserie, die ihn nach Südfrankreich führte. Nicht einmal die Bedingung, dass es nichts kosten dürfe, schreckte Wasik ab.

Video: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Wasik, Sie haben es innerhalb von fünf Tagen von Zürich bis an die Côte d'Azur geschafft, und das ohne einen Rappen. Warum tun Sie sich das an?
Es ist heiss und Sommer – und ich habe keine Ferien. Als mir das bewusst wurde, habe ich an einer Redaktionssitzung vorgeschlagen, eine Sommerserie am Meer zu drehen. Mein Chef meinte dann, dass wir das schon machen könnten, dass es aber nichts kosten dürfe. TeleZüri ist schliesslich nicht das Schweizer Fernsehen.

Also sind Sie losgezogen. Und haben das Portemonnaie wirklich daheim gelassen?
Als ich ennet der französischen Grenze zum ersten Mal bei einem Bauernhof angeklopft habe, um nach etwas zu essen zu fragen, war die Antwort entmutigend: «Vous êtes fou! Ici en France, c'est pas possible.» Zum Glück hatte dieser Bauer nicht recht. Ich habs wirklich ohne Geld bis an die Côte d'Azur geschafft.
Naja, wenn ich in eine wirkliche Notsituation geraten wäre, hätte ich natürlich auf einen Kredit meines VJ-Kollegen Michael Lerch zählen können, der mich mit der Kamera begleitet hat. Er hat meine Erlebnisse dokumentiert.

Menschen verhalten sich anders, wenn sie von einer Kamera wissen. Inwiefern hat der Dreh Ihre Reise verfälscht?
Schwer zu sagen. Bestimmt, eine Kamera erleichtert gewisse Dinge und öffnet ein paar Türen. Wir haben aber auch mit versteckter Kamera gedreht, und dann waren die Reaktionen der Leute ganz bestimmt authentisch. Als ich etwa in Digne-les-Bains bei einem Pouletstand nach etwas zu essen gefragt habe, wurde ich eiskalt abgewiesen.

Sie sind der Verlockung des Geldausgebens nie erlegen?
Fast nie, nur einmal: In Trézanne wollte ich eigentlich in einem Heustock übernachten, den mir eine Bäuerin angeboten hat. Mit der Zeit fiel die Temperatur aber unter Null, ich hätte unmöglich schlafen können. Ich habe dann zähneklappernd beim Kameramann angeklopft, der ein warmes Zimmer hatte.

Sind Sie schon öfter per Autostopp gereist?
Ja, aber nie über grössere Distanzen. Es braucht natürlich eine gewisse Geduld, bis man eine Person findet, die in die passende Richtung fährt. Bei der Raststätte Würenlos habe ich eine Stunde auf eine Mitfahrgelegenheit gewartet, in Bern Grauholz sogar zwei. Dann aber hat ein ostdeutscher LKW-Fahrer, der eine Ladung Fisch nach Lausanne transportieren musste, angehalten. Für den Chauffeur war das eine willkommene Abwechslung. Er hat zu Beginn nicht einmal gefragt, warum ich unterwegs bin.

Nie Angst gehabt?
Ich habe eigentlich fast nur positive Erfahrungen gemacht. Wenn man ein bisschen seriös gekleidet ist, dann kommt man immer irgendwie vorwärts. Und selbst jene Autofahrer, die mich nicht mitgenommen haben, mussten lachen, als sie mein Schild erblickten. Darauf stand «A la mer».

Was war das Eindrücklichste, was Sie auf Ihrer Reise erlebt haben?
Eigentlich war das Meer das Ziel. Irgendwann wurde immer mehr der Weg selbst zum Ziel. Wenn man ohne Geld unterwegs ist, lernt man unglaublich viele Leute kennen. Geblieben sind mir etwa die Zirkusleute in St. André. Ich habe an einen Wohnwagen geklopft und nach Arbeit gefragt. Der Job war hart, aber es war lustig. Nach der Vorstellung sass ich ganz selbstverständlich mit am Tisch. Von dem, was die Artisten mit ihrer Aufführung verdient haben, konnten sie genau das Essen bezahlen. Die gaben sich mit wenig zufrieden, standen aber voller Leidenschaft in der Manege.

Werden Sie das nächste Mal wieder per Autostopp verreisen?
Dann nehme ich das Flugzeug und buche ein teures Hotel... (lacht) Nein, ich war schon wieder weg. Mit meinem Bruder und einem Freund haben wir einen Roadtrip nach Elba unternommen. Meist haben wir in Gasthöfen übernachtet. Und beim Essen habe ich auf dieser Reise voll zugeschlagen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 17.07.2010, 12:29 Uhr

«Fast nur positive Erfahrungen gemacht»: Roman Wasik.

Die Serie im TV

Roman Wasiks Abenteuer zwischen Zürich und Südfrankreich sind ab dem 19. Juli jeden Tag auf TeleZüri zu sehen. Die Folgen werden jeweils um 18.20 Uhr ausgestrahlt.

Paid Post

Überraschen Sie mit kaltem Kaffee

Die heissen Tage sind zurück. Und mit ihnen die Lust auf erfrischende Getränke. Ein kalter Kaffee wird auch die anspruchsvollsten Geniesser begeistern und in regelrechte Baristas verwandeln.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...