Tiefrotes Budget in Zürich

Die Stadt Zürich rechnet 2011 mit einem Fehlbetrag von über 200 Millionen. Die Finanzkrise schlägt bei den Steuereinnahmen voll durch.

Massiv weniger Steuern in Zürich: Vor allem Firmen zahlen deutlich weniger an den Staat.

Massiv weniger Steuern in Zürich: Vor allem Firmen zahlen deutlich weniger an den Staat. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Budget der Stadt Zürich sieht Einnahmen von 7,86 Milliarden Franken und Ausgaben von 8,06 Milliarden Franken vor, wie das Stadtzürcher Finanzdepartement am Dienstag mitteilte. Grund für das erwartete Defizit von 206 Millionen Franken sind die seit Ausbruch der Finanzkrise stark gesunkenen Unternehmenserträge. Der Steuerfuss bleibt unverändert bei 119 Prozent.

Der Steuerertrag wird auf 2,37 Milliarden Franken geschätzt. Die natürlichen Personen sollen 1,44 Milliarden Franken abliefern. Übrige Steuern (Personal-, Quellen- und Nachsteuern) sowie Vermögensgewinnsteuern sollen rund 258 Millionen Franken in die Stadtkasse spülen.

2,5 Milliarden für das Personal

Der Unternehmenssteuerertrag dürfte 675 Millionen Franken betragen, heisst es weiter. Von den Steuererträgen der Grossbanken kann laut Finanzdepartement «realistischerweise nicht erwartet werden, dass sie die vor der Krise erreichte Höhe in Kürze zurückerlangen».

Der Personalaufwand erreicht 2,51 Milliarden Franken und liegt damit rund drei Prozent über dem Budget 2010. Der Mehraufwand sei unter anderem auf zusätzliche Stellen sowie Lohnmassnahmen zurückzuführen.

Der Sachaufwand schlägt mit 1,83 Milliarden Franken zu Buche. Vom Zuwachs gegenüber dem Vorjahr (+50 Millionen Franken) entfallen 4,6 Millionen Franken auf die Verwaltung und 45,4 Millionen Franken auf die Gemeindebetriebe. Letztere verlaufen gemäss Mitteilung solide.

Hohe Nettoinvestitionen

Trotz schwieriger Zeiten will die Stadt Zürich weiter investieren und budgetiert für 2011 Nettoinvestitionen von 1,02 Milliarden Franken. Dies sind 82 Millionen Franken weniger als im Vorjahr.

Aufgrund der erwarteten Defizite 2010/11 wird das Eigenkapital per Ende 2011 auf 400 Millionen Franken schrumpfen. Der Selbstfinanzierungsgrad (Verhältnis von Selbstfinanzierung zu Nettoinvestitionen) liegt bei tiefen 24,7 Prozent (Vorjahr: 24 Prozent). Der finanzpolitische Soll-Wert von 60 bis 70 Prozent wird somit klar verfehlt.

Mittelfristig strebt die Stadt Zürich wieder einen ausgeglichenen Finanzhaushalt an, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Spätestens 2013 gelte es, von den Defiziten wegzukommen. Erreicht werden soll dies unter anderem mit Plafonierungen der Budgets bei den einzelnen Departementen. (ep/sda)

Erstellt: 28.09.2010, 11:36 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Zyklon Idai: Ein Mädchen beobachtet sichtlich geschockt, wie Menschen aus der Stadt Buzi in Mosambik nach ihrer Rettung am Hafen in Beira an Land gehen. (22. März 2019)
(Bild: Andrew Renneisen/Getty Images) Mehr...