Toni-Areal: Es kann gebaut werden

Gegen den Um- und Ausbau des Toni-Areals in Zürich-West sind keine Rekurse eingegangen. Damit liegt nun ein rechtskräftiger Bauentscheid vor.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Geplant ist der Start der Um- und Neubauarbeiten auf Ende 2008/Anfang 2009, teilte die Baudirektion am Freitag mit. Das Toni-Areal soll ab 2012 von der Zürcher Fachhochschule (ZFH) als Standort der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und von den Departementen Soziale Arbeit und Angewandte Psychologie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) genutzt werden.

Gegenwärtig sind diese beiden Hochschulen an 44 Standorten innerhalb des Kantons verteilt. Dereinst soll der Campus Platz bieten für 5000 Studierende, Dozenten und Mitarbeiter.

90 Mietwohnungen und öffentliche Nutzung

Darüber hinaus sollen Flächen für öffentliche und halböffentliche Nutzungen in den Bereichen Bildung und Kultur sowie 90 Mietwohnungen realisiert werden.

Das Projekt auf dem Toni-Areal sieht ein Schul-, Kultur- und Wohngebäude vor, das von einem 22-stöckigen Bau von 75 Metern Höhe überragt wird. 70 000 der 92 000 Quadratmeter grossen Nutzfläche werden die dort einziehenden Hochschulen belegen.

Jährliche Miete rund 15 Millionen Franken

Für den Innenausbau des neuen Hochschulstandorts auf dem Toni-Areal im Zürcher Kreis 5 wird der Kanton 89,5 Millionen Franken aufwerfen. Die Miete der Räumlichkeiten beträgt jährlich maximal 15,2 Millionen Franken.

Voraussetzung ist allerdings, dass der Kantonsrat dem Kredit für den Mieterausbau der Liegenschaft in der Höhe von rund 138 Millionen Franken zustimmt. Es wird von einer Bausumme von insgesamt 350 Millionen Franken ausgegangen. (tif)

Erstellt: 22.08.2008, 12:08 Uhr

Sponsored

Baumkronen und Melkcomputer

Der Bauernalltag ist nicht nur ein Knochenjob, sondern auch eine Wissenschaft. Für eine Städterin gibt es viel zu lernen. (Teil 4/4)

Blogs

History Reloaded Warum Spanien als Nation scheitert

Sweet Home Die Farbe, die allen gefällt

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Alpaka trifft Kuh: 131 Lamas und Alpakas ziehen von der Alp Gorneren und der Griesalp im Kientla zurück ins Tal und beschnuppern beim Vorbeigehen die einheimischen Arten (26. September 2017).
(Bild: Urs Flüeler) Mehr...