Ufenau bleibt zwei Jahre geschlossen

Im Spätsommer beginnen die Bauarbeiten am Restaurant auf der beliebten Zürichsee-Ausflugsinsel. Bis zur Fertigstellung im Mai 2018 ist die Ufenau für Besucher nicht zugänglich.

Wegen fehlender Infrastruktur bleiben Kapelle und Kirche während der Sanierung des Restaurants geschlossen.

Wegen fehlender Infrastruktur bleiben Kapelle und Kirche während der Sanierung des Restaurants geschlossen. Bild: Emanuel Ammon

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An ihrer Versammlung Mitte Januar hat die Gemeinschaft der Mönche des Klosters Einsiedeln beschlossen, das «Haus zu den zwei Raben» aus dem Jahr 1681 zu restaurieren und zu sanieren, teilt die Klosterleitung mit. Die Arbeiten beginnen im Spätsommer dieses Jahres.

Die Mönche des Klosters, das Eigentümer und Bauherr auf der Ufenau ist, haben vor rund einem Jahr einem Richtprojekt zugestimmt. Am 14. August 2015 wurde das Baugesuch publiziert und am 8. Oktober 2015 von der Gemeinde Freienbach bewilligt. Das nun vorliegende Projekt geht von Gesamtkosten von 7 Millionen Franken aus.

Toiletten in Scheune und Gaststube in alten Mauern

Das Projekt enthält die umfassende Restaurierung des 1681 erbauten Haus zu den zwei Raben – innen und aussen. Die Infrastrukturen für die Gastwirtschaft werden im Holzanbau aus dem Jahre 1939 und zum Teil in der Scheune untergebracht. Die WC-Anlagen werden neu im bestehenden Materialschopf ihren Standort haben. Das Haus zu den zwei Raben wird von den im Erdgeschoss eingebauten Kühlräumen und Arbeitsflächen befreit, und das barocke Haus wird wieder zum eigentlichen «Gasthaus» mit einem Raum für die Gastwirtschaft mit rund 80 Sitzplätzen. Der Garten, der das Kernstück der Gastwirtschaft darstellt und sich grösster Beliebtheit erfreut, bleibt in Lage und Umfang in der heutigen Form bestehen. Ein weiterer zentraler Punkt ist der Ersatz der in die Jahre gekommenen Leitungen für Elektro, Wasser, Abwasser, Internet für das Haus zu den zwei Raben.

Am 16. Januar 2016 hat die Gemeinschaft der Mönche an ihrem Kapitel beschlossen, das bewilligte Projekt auf der Insel Ufenau jetzt umzusetzen. Sie hat die Projektgruppe Ufenau unter der Leitung von Rudolf Späni damit beauftragt. Aktuell stehen für das Projekt vom Verein «Freunde der Insel Ufenau» gesammelte Mittel, Beiträge der Gemeinde Freienbach, des Bezirks Höfe und des Kantons Schwyz von rund 4 Millionen Franken zur Verfügung. Für die noch fehlenden Mittel hat die Gemeinschaft des Klosters Einsiedeln mit dem Baubeschluss auch der Übernahme eines wesentlichen Anteiles der Baukosten zugestimmt. Weiterhin wird der Verein «Freunde der Insel Ufenau» Sponsoren suchen und Finanzierungsaktionen durchführen.

Kirche und Kapelle für zwei Jahre geschlossen

Die Bauarbeiten beginnen Anfang August 2016. Die Gastwirtschaft ist bis und mit 28. August 2016 in Betrieb. Während der gesamten Bauzeit – vom 29. August 2016 bis Anfang Mai 2018 – ist die Insel für Besucher nicht zugänglich. Kirche und Kapelle sind geschlossen.

Es seien keinerlei sanitäre Anlagen für Besucher vorhanden, und der südliche Teil der Insel werde eine grossräumige Baustelle sein. Das Fehlen jeglicher Infrastruktur und der Betrieb einer respektablen Baustelle liessen es nicht zu, dass die Insel während der Bauarbeiten besucht werden könne, schreiben die Verantwortlichen. Gespräche mit der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft seien im Gang. (lop)

Erstellt: 25.01.2016, 08:30 Uhr

Artikel zum Thema

Gesprengt und besungen

Serie Die Ufenau inspiriert seit Jahrhunderten Dichter zu Versen und Geschichten. Das habe mit ihrem doppelten Reiz zu tun, sagt Conrad Ferdinand Meyer – «der lieblichen Stille und der grossen Erinnerung». Mehr...

Ab auf die Insel

Eine Annäherung an die Ufenau, die grösste Insel der Schweiz, die nur mit dem Schiff zu erreichen ist. Mehr...

Zwischen Ruhe und Rummel

Serie Hochsommer ist Hochsaison auf der Ufenau – und Hochzeitssaison. Wie verträgt sich das mit dem Konzept der «Insel der Stille» des Klosters Einsiedeln? Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Neue Perspektiven der Schweiz erleben

Die Air Zermatt AG und der Autovermieter Hertz sorgen für eine sichere und erlebnisorientierte Mobilität, die neue Perspektiven eröffnet.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...