Ungewohntes Bild: Flyer-Demo im Kloster Fahr

Fünfzehn Klosterfrauen, die Demut und Gehorsam gelobten, wehren sich öffentlich.

Sie wollen mehr Einfluss: Die Fahrer Klosterfrauen lassen sich die Entmündigung nicht mehr einfach gefallen.

Sie wollen mehr Einfluss: Die Fahrer Klosterfrauen lassen sich die Entmündigung nicht mehr einfach gefallen. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Benediktinerinnen vom Kloster Fahr, die Demut und Gehorsam gelobten, wehren sich öffentlich für mehr Einfluss der Frauen in der katholischen Kirche. Sie präsentieren sich mit Flyern, auf denen gefordert wird: «Votes for Catholic Women», Stimmrecht für katholische Frauen.

Priorin Irene Gassmann erklärt, was es damit auf sich hat: «‹Votes for Catholic Women› ist eine Petition im Zusammenhang mit der Bischofssynode, die verlangt, dass auch (Ordens-)Frauen bei der Synode mitbestimmen können.» Die Bischofssynode wird jeweils vom Papst einberufen, um mit Bischöfen bestimmte Themen zu beraten. Derzeit läuft eine solche Synode zum Thema Jugend.

«Deshalb stehen wir da»

Gemäss neuer, von Papst Franziskus erlassener Regel, sind künftig auch Mitglieder, die nicht geweihte Priester sind, mit Stimmrecht zugelassen. So wurden bereits zur derzeitigen Synode vereinzelt einfache Ordensbrüder, als Mönche ohne Priesterweihe, entsandt.

Frauen aber sind generell nur als nicht stimmberechtigte Mitglieder vorgesehen. «Was ist denn der Unterschied zwischen einem Ordensbruder und einer Ordensschwester?», fragt nun Priorin Irene. «Deshalb stehen wir hier mit diesen Plakaten.»

Die Priorin des am Rande der Stadt Zürich gelegenen Klosters macht bereits seit längerem mit ihrem Auftreten für mehr Einfluss der Frauen in der Kirche von sich reden. Der Konvent unterstützt sie dabei. So waren die Fahrer Frauen vor zwei Jahren an vorderster Front beim Marsch auf Rom für eine Kirche mit Frauen dabei.

Erstellt: 15.10.2018, 12:02 Uhr

Artikel zum Thema

Nonnen machen sich für mehr Frauenrechte stark

Die Gruppe «Kirche mit* den Frauen» setzt sich für eine frauenfreundliche Kirche ein. Wegen des Sterns im Namen stellen sich auch die Nonnen des Klosters Fahr voll und ganz hinter das Anliegen. Mehr...

Die Kirche ist weiblich

Gegen tausend Frauen und Männer haben sich in der St. Galler Kathedrale für eine frauenfreundlichere Kirche starkgemacht. Eine Hauptrolle kam dabei den Nonnen aus dem Kloster Fahr zu. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...