«Unsere Kinder werden davon nicht dümmer»

Schulen und andere öffentliche Bauten sollen künftig bis zu 25 Prozent günstiger gebaut werden, fordert der Zürcher Kantonsrat. Ein «unseriöses» Sparprogramm, sagen die Gegner.

Sparen am Architektenhonorar und den Baustandards: Schon lange kritisiert der Kantonsrat hohe Baukosten. Schüler der Tagesschule Bungertwies in Zürich.

Sparen am Architektenhonorar und den Baustandards: Schon lange kritisiert der Kantonsrat hohe Baukosten. Schüler der Tagesschule Bungertwies in Zürich. Bild: Gaetan Bally /Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schulräume müssten nicht bei jedem Bau neu erfunden werden, finden die Zürcher kantonsrätlichen Kommissionen für Bildung und Kultur sowie für Planung und Bau. Sie verlangen deshalb, dass öffentliche Bauten wie Schulen ab 2018 günstiger gebaut werden. Die Forderung wurde mittels zweier Leistungsmotionen vorgebracht.

Der Kantonsrat hat diese mit 156 zu 18 beziehungsweise 155 zu 18 Stimmen angenommen. Die Baukosten sollen – den Bodenpreis ausgenommen – bis zu 25 Prozent tiefer liegen als bei gegenwärtigen vergleichbaren Projekten.

«Unsere Kinder werden weder intelligenter noch dümmer»

Der Kantonsrat kritisiert seit Langem die hohen Baukosten. Auch der Regierungsrat ist dieser Ansicht. Die Leistungsmotione decken sich mit den Forderungen im Sparprogramm Lü16, das er initiierte. Moritz Spillmann (SP, Ottenbach) sagte: «Wir meinen, der Kanton baut zu teuer.

Wir überlassen es dem Regierungsrat, wie er die Kosten senkt.» Gleicher Meinung sind auch die Bürgerlichen. Die SVP schlug vor, bei den Bau-Standards und den Architektenhonoraren zu sparen. Ins gleiche Horn stiessen FDP und BDP. Rochus Burtscher (SVP Dietikon) sagte schliesslich: «Unsere Kinder werden weder intelligenter noch dümmer, wenn die Baukosten für von Schulhäusern gesenkt werden.»

«Unseriöses Sparen»

Grüne und AL kritisierten die Sparpläne. Die Grünen bezeichneten sie als unseriös, weil eine Angabe fehle wo man die Kosten senken solle. Die AL verwehrte sich dagegen, bei den Standards zu sparen. «Wenn der Kanton nach Standards baut, dann weiss man, was man hat», sagte Manuel Sahli (AL, Winterthur).

Baudirektor Markus Kägi (SVP) sagte, ohne Leistungsverzicht werde sich nicht immer sparen lassen. Gespräche über die Architektenhonorare seien geplant. Mit der aktuellen Bautätigkeit im Kanton seien auch die Preise für Arbeiten auf dem Bau gestiegen. Der Regierungsrat wird die Forderungen der Leistungsmotion ins nächste Globalbudget übernehmen.

(jdr/sda)

Erstellt: 10.04.2017, 11:46 Uhr

Artikel zum Thema

Erstaunlicherweise schützenswert

Bildstrecke Alter und Schönheit spielen beim Denkmalschutz keine Rolle. Jüngstes Beispiel: Schwamendingens markantes Wahrzeichen. Mehr...

«Für uns gibt es keine Tabus»

Harsche Töne vom ETH-Rat an die Adresse des Bundesrats wegen des Sparplans. Wo die ETH jetzt Geld abzwacken will. Dazu Ratspräsident Fritz Schiesser. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Ein Riecher für allerbeste Qualität

Wenn es darum geht, ausgezeichneten Kaffee herzustellen, wird bei Nespresso nichts dem Zufall überlassen.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...