Verfahren gegen Jegge soll eingestellt werden

Dem «Lehrer der Nation», Jürg Jegge, werden sexuelle Handlungen mit Kindern vorgeworfen – doch die geschilderten Taten sind bereits verjährt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Verfahren gegen den ehemaligen Sonderschullehrer Jürg Jegge soll eingestellt werden. Gemäss der Zürcher Staatsanwaltschaft sind die geschilderten Taten bereits verjährt. Noch läuft allerdings eine Frist für allfällige Eingaben.

Die Staatsanwaltschaft kam – nach intensiven Ermittlungen und Befragungen von Personen, die als Jugendliche mit dem bekannten Pädagogen Kontakt hatten – zum Schluss, dass entweder keine oder bereits verjährte strafbare Handlungen stattgefunden haben, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Zahlreiche Personen kontaktiert

Die Staatsanwaltschaft leitete Anfang April ein Vorabklärungsverfahren wegen Verdachts auf sexuelle Handlungen mit Kindern und Abhängigen ein. Dabei wurden zahlreiche Personen kontaktiert, die von einem Missbrauch betroffen gewesen sein könnten. Die befragten Personen gaben jedoch grösstenteils an, dass keine sexuellen Handlungen stattgefunden hätten, wie es weiter heisst.

Die in einigen Fällen geschilderten sexuellen Handlungen mit Kindern seien im heutigen Zeitpunkt bereits verjährt. Deshalb hat die Staatsanwaltschaft den Parteien die Einstellung des Verfahrens angekündigt. Eingestellt ist es allerdings noch nicht, da noch eine Frist für allfällige Eingaben läuft.

Buch brachte Fall ins Rollen

Anfang April hatte ein ehemaliger Schüler Jegges dem bekannten Pädagogen sexuellen Missbrauch vorgeworfen. Er hatte ein Buch mit seiner Geschichte veröffentlicht. Unter dem Vorwand einer therapeutischen Massnahme soll es über Jahre zu körperlichen Übergriffen gekommen sein, bei denen sie beispielsweise gemeinsam onaniert hätten.

Jegge räumte ein, dass es sexuelle Kontakte gegeben habe. Die Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei führten daraufhin eine Razzia in Jegges Haus durch. (chk)

Erstellt: 05.10.2017, 06:19 Uhr

Artikel zum Thema

Silvia Steiner lässt Fall Jegge untersuchen

Wurden die Kinder zu Recht in Jegges Sonderschule eingewiesen? Ein externer Experte soll diese Frage klären. Mehr...

Justiz ermittelt jetzt gegen Jegge

SonntagsZeitung Gegen den «Lehrer der Nation» eröffnet die Staatsanwaltschaft ein Verfahren. Weitere Missbrauchsopfer melden sich. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Blogs

Outdoor Wandern mit Kindern: Wie hart darf es sein?

Welttheater Freiheit für Canvey Island!

Die Welt in Bildern

Fruchtige Platte: Ein Hund trägt ein Ananaskostüm an der jährlichen Halloween-Hundeparade in New York (21. Oktober 2017).
(Bild: Eduardo Munoz Alvarez (Getty Images)) Mehr...