Viele Zelte, wenig Open Air

Auf dem Festivalgelände bei Glattbrugg wird derzeit mit Hochdruck an den Bühnen und Zelten des Zürich Openairs gebaut. In diesem Jahr wurde einiges umgekrempelt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es soll bloss nicht wieder ins Wasser fallen! Das scheinen sich die Organisatoren bei der Planung des diesjährigen Zürich Openairs vorgenommen zu haben – und sie sind in vielen Bereichen auf Nummer sicher gegangen.

Bis auf den Platz vor der grossen Bühne, der Blue Stage, sind alle Konzertbereiche überdacht. Das Areal des Open Airs gleicht denn auch vielmehr einem Zeltplatz. Tent Stage, Dance Circus und die diversen Essstände – alles ist mit Planen überdacht.

Bühnen sind zum Wald und Flughafen ausgerichtet

Auch nasse Füsse solls in diesem Jahr weniger geben als in den Vorjahren, als der Event wegen starker Regenfälle teils buchstäblich zu versinken drohte. Breite Wege aus Holzplanken sind kreuz und quer über das Gelände angelegt. Hinzu kommen Plastikplatten, die vor der Blue Stage und sogar in den Zelten ausgelegt sind – in diesem Jahr sollen es gemäss Organisatoren noch mehr sein als früher.

Überhaupt ist das Open-Air-Gelände heuer ganz neu ausgerichtet. Betritt man das Areal über den Haupteingang, muss man zunächst die ganze Campingzone Tent City durchwandern, bis man zum eigentlichen Open-Air-Bereich kommt. Die Konzertbühnen sind zum Wald oder zum Flughafen hin ausgerichtet – neben den Zeltaufbauten eine weitere Massnahme, um Lärmklagen zu vermeiden. Alles ist ein bisschen weiter weg von den Häusern und näher am Waldrand angeordnet.

Noch ist alles eine grosse Baustelle

Einen Tag vor Konzertbeginn fällt aber vor allem eines auf: Die Mitarbeiter und Roadies haben noch Unmengen zu tun, damit es morgen Donnerstag um 16 Uhr mit dem Konzert von Poliça losgehen kann.

Unzählige Bodenplatten sind noch nicht verlegt, Kabel noch nicht angeschlossen, Lichtanlagen und Bühnenequipment noch nicht ausgepackt. Es ist alles noch eine riesige Baustelle. Es fällt schwer zu glauben, dass man mit allem pünktlich fertig werden kann. Aber spätestens morgen Mittag wird der Campingplatz eröffnet, und er bleibt bis Sonntag, 22 Uhr, durchgehend offen. Um 15 Uhr soll dann auch das restliche Festivalgelände für das Publikum geöffnet werden – der offizielle Beginn des Zürich Openairs 2013.

Erstellt: 28.08.2013, 14:56 Uhr

Der Plan vom Gelände: Zur Vergrösserung anklicken. (Bild: Zurichopenair.ch)

«Tages-Anzeiger» am Zürich Openair

Von Donnerstag bis Montag berichtet der «Tages-Anzeiger» laufend über das Zürich Openair. Auf dem Programm stehen folgende Berichte:

Donnerstag:
– Franz Ferdinand, Arctic Monkeys und Babyshambles: Die britische Rockklassik des 21. Jahrhunderts
– Interview mit Ebony Bones
– Bericht und Bilder vom Eröffnungsabend

Freitag:
– Generationen-Clash an Open Airs
– Interview mit Trentemöller

Samstag:
– Konzertkritik Nine Inch Nails
– Videoumfrage: So schätzen die Zuschauer das Open Air ein

Sonntag:
– Konzertberichte, Bilanz und Zuschauerzahlen

Artikel zum Thema

«Die Wasserprobleme sind gelöst»

Fehlendes Trinkwasser, zu leise Zeltkonzerte und 58 Diebstähle: Das kritisierten Besucher am letztjährigen Zürich Openair. Nun steht der Event vor der Tür, und die Veranstalter haben manches verändert. Mehr...

Zürich Openair kehrt zum Bargeld zurück

Nachdem an mehreren Musikfestivals Probleme mit dem bargeldlosen Bezahlsystem aufgetaucht sind, setzt das Zürich Openair in diesem Jahr wieder auf Bargeld. Mehr...

«Cool, wenn ein A380 übers Gelände fliegt»

Veranstalter Rolf Ronner freut sich, am Zürich Openair dieses Wochenende trotz wachsender Konkurrenz Top Acts wie Nine Inch Nails zu zeigen. Und er ärgert sich, dass sein Festival dauernd kritisiert wird. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Gallery

Erleben Sie ein einmaliges Abenteuer in Australien

Unendliche Weiten und spektakuläre Landschaften: An diese zweiwöchige Reise werden Sie sich Ihr Leben lang erinnern.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...