Vom Stadion und anderen Pannen: Die Top-10-Geschichten von Tagi.ch

Das neue Fussballstadion, der Grossbrand in Schlieren und die mit dem Milieu verbandelte Sittenpolizei hat die Leserinnen und Leser der Zürich-Seiten von Tagesanzeiger.ch 2013 am meisten interessiert. Die Hitparade.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sport und Politik sind beliebte Themen auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Und wenn sich die beiden Bereiche überlappen, gibts einen Quotenhit. 150'076 Leserinnen und Leser der Zürich-Rubrik haben am 22. September den Live-Ticker über die Volksabstimmung zum neuen Fussballstadion auf dem Hardturmareal verfolgt. Das sind immerhin fast 50 Prozent mehr als die 108'353 Stadtzürcherinnen und Stadtzürcher, die abgestimmt haben.

Die Abstimmung hatte es tatsächlich in sich. Fast nach jedem ausgezählten Kreis änderte sich die Mehrheit. In Schwamendingen etwa entschieden lediglich vier Stimmen über Sein oder Nichtsein der Arena. Sie sollte schliesslich nicht sein. Das Volk erteilte den Grasshoppers und dem FC Zürich mit 50,8 Prozent Nein eine Abfuhr. Trotzdem: Tagesanzeiger.ch-Gold geht ans Stadion.

Sex sells

Rang 2 in der Zürcher Hitparade 2013 belegt eine Nachricht aus der Abteilung Unfälle und Verbrechen. Die Live-Berichterstattung zum Grossbrand auf der Schlieremer Automeile am 12. September interessierte 136'714 Userinnen und User.

Auch noch aufs Podest schaffte es die eine der zwei Top-Meldungen mit dem offenbar lockenden Wörtchen Sex drin. Die Mitteilung vom 12. November, dass ein beträchtlicher Teil der Abteilung Milieu- und Sexualdelikte der Stadtpolizei Zürich verhaftet wurde, weil die Beamten etwas gar gut mit den Betreibern des Chilli's im Langstrassenquartier auskamen, stiess bei 84'707 Lesern auf Interesse.

Täschligate

Leder geht bereits an die zweite Nachricht mit schlüpfrigem Hintergrund. Dass der erste Freier, der am 26. August mit seinem Auto die neuen und international beachteten Sexboxen in Zürich-Altstetten aufsuchte, eine Fünfzigernote auf seinem Sitz bereithielt, interessierte 82'303 User.

«International» ist das Stichwort für Rang 5 der Jahreshitparade. Und «Täschligate» das Kennwort. Die Rassismus-Vorwürfe von US-Talkerin Oprah Winfrey gegen eine Angestellte der Edelboutique Tom Ford am Münsterhof hat weltweit Schlagzeilen geschrieben. 71'984 User von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wollten am 10. August vor allem die Version der Geschichte von Ladeninhaberin Trudie Götz kennen, die von einem Missverständnis sprach.

Die Politsensation

Auf Platz 6 landete die politische Überraschung des Jahres. Am 21. April wollten die Freisinnigen mit Marco Camin den Sitz des zurückgetretenen Stadtrats Martin Vollenwyder verteidigen. Doch es obsiegte AL-Kandidat Richard Wolff mit 685 Stimmen Vorsprung, womit die Stadtregierung so links wurde wie noch nie in ihrer Geschichte. Diese Sensation verfolgten 70'466 Interessierte live auf der Newsnetz-Website.

Rang 7 und 8 haben mit den SBB zu tun. 68'646 haben sich am 10. Januar über den Zusammenstoss zweier S-Bahn-Züge im schaffhausischen Neuhausen informiert. Der Lokführer des aus dem Bahnhof ausfahrenden Thurbos hatte ein Rotlicht überfahren, 27 Personen wurden verletzt. Auf starkes Interesse stiess auch eine Ausweiskontrolle, die ausser Kontrolle geriet. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete am 29. November, wie ein S-Bahn-Passagier den Ausweis eine Kontrolleurs fotografierte und am Schluss in Handschellen landete und verletzt wurde. Das ergab 68'643 Klicks.

Der Böögg schaffts in die Top 10

Der Fall Carlos hat ab Ende August zahlreiche Berichte generiert. Mit 68'618 Lesern am meisten Beachtung fand jener Text vom 1. September mit dem Titel «Ein Armani-Deo für 47 Franken». Der jugendliche Straftäter mit Pseudonym Carlos sorgte für Schlagzeilen, weil seine Sonderbehandlung zeitweise rund 30'000 Franken im Monat kostete.

Auf Platz 10 schliesslich kommt ein ehrenwerter Zürcher, der jedes Jahr für viel Lärm sorgt. 66'453 User verfolgten am 15. April den Sechseläutenumzug und mussten feststellen, dass der Kopf des Bööggs erst nach 35 Minuten und 11 Sekunden explodierte. Das Extremresultat führte tatsächlich zu Wetterkapriolen. Gefühlt wechselten wir im Juni direkt vom Winter in den Sommer.

Mörgeli nur auf Rang 11

Ausnahmsweise soll an dieser Stelle auch Rang 11 erwähnt werden. Denn er betrifft den Fall Christoph Mörgeli, der im Jahr 2012 mit sieben Artikeln innert zehn Tagen 216'653 tagi.ch-Besucher erreicht und die Öffentlichkeit den ganzen Herbst in Atem gehalten hatte. Der Text vom 29. Oktober 2013 mit dem Titel «Uni entlässt Professorin und droht mit der Aberkennung des Titels» wurde 65'536 Male angeklickt.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 31.12.2013, 11:12 Uhr

Artikel zum Thema

Knappes Nein beim Stadion, Dosé deutet neues Projekt an

Mit 50,8 Prozent Nein-Stimmen ist das neue Zürcher Stadion hauchdünn gescheitert. GC-Präsident André Dosé will aber nicht aufgeben und redet von einem Plan B. Mehr...

Der erste Freier in der Sexbox

Seit Montag hat die Stadt den schweizweit ersten Strassenstrich mit Sexboxen. Sie wurden rasch genutzt. Ein Besucher erzählt, wie es dort zu- und hergeht und weshalb sich viele auf dem Platz verfahren haben. Mehr...

Die etwas andere Version von «Täschligate»

US-Talkmasterin Oprah Winfrey erhebt Vorwürfe, weil ihr in Zürich eine teure Handtasche nicht gezeigt wurde. Boutique-Besitzerin Götz verteidigt ihre Verkäuferin und schildert eine eigene Version der Begegnung. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Deshalb lassen sich Frauen online gut abschleppen

Hör auf, Frauen Drinks zu spendieren, und konzentriere dich besser darauf, beim Casual Dating Gas zu geben. Die Chancen auf eine heisse Nacht sind auf den Erotik-Portalen deutlich besser.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...