Wenn aus dem Operationssaal eine Küche wird

Das Spital Affoltern wäre nicht das erste im Kanton Zürich, das schliessen muss und deshalb anders genutzt wird.

In Bauma sind die Operationswerkzeuge  verschwunden und machten Platz für Küchengeräte: Aus dem Spital wurde ein Altersheim. Bild: TA

0

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was macht man bloss mit einem Krankenhaus, wenn die Kranken weg sind? Diese Frage könnte sich bald schon in Affoltern am Albis stellen, nachdem der Stadtrat diese Woche bekannt gegeben hat, dass er fürs Bezirksspital keine Perspektive sieht. Die Kapazitäten der umliegenden Spitäler genügten, die Weiterführung des Betriebs sei für die Stadt ein zu grosses finanzielles Risiko.

Im Kanton mussten schon andere Spitäler den Betrieb einstellen, nachdem die damalige Gesundheitsdirektorin Verena Diener vor gut 20 Jahren der Zürcher Spitallandschaft eine Schlankheitskur verordnet hatte. Mit den Liegenschaften, die eigens für die Bedürfnisse der Kranken gebaut wurden, ist seither ganz Unterschiedliches geschehen. Eine kleine Reise durch den Kanton – und darüber hinaus.

Hier schlafen keine Patienten mehr: Auf dem Areal des ehemaligen Spitals Wädenswil stehen heute moderne Eigentumswohnungen.

Das ehemalige Schwesternhaus und der Spitaltrakt in Wädenswil wurden abgerissen. Nur noch das historische Spitalgebäude aus den 30er-Jahren steht noch auf dem Areal. Wo früher Ärzte auf den Gängen wandelten, befinden sich heute Wohnungen. «Wir mussten das Spitalgebäude stark verfremden, damit es fürs Wohnen taugt», sagt Architekt Gabriel Wyss. Wände wurden herausgerissen, Balkone angebaut. Das Treppenhaus des Spitals haben die Architekten belassen.

Einzig das Treppenhaus erinnert in den Eigentumswohnungen mit Seeblick in Wädenswil noch an die Vergangenheit. Bild: Ariel Huber

Von aussen sei klar ersichtlich, dass das Haus aus den 30er-Jahren stammt, sagt Wyss. «Es ist keine Glaskiste.» Das Architekturbüro Romero Schaefle Partner hat insgesamt 67 Eigentumswohnungen realisiert– und zusätzlich zum historischen Gebäude fünf Neubauten hinzugefügt. Alle Einheiten sind gleich ausgerichtet und haben eine ähnliche Fassade.

Rekrutierungszentrum und Massagesalon

Das Areal des ehemaligen Spitals Rüti wird heute vielfältig genutzt. 10'000 junge Männer und Frauen aus den Kantonen Zürich, Schaffhausen, Thurgau und Zug kommen jährlich für die Rekrutierung der Armee hierher. «Die Infrastruktur des Spitals ist für uns optimal. Wir mussten nicht viel umbauen», sagt Mathias Rothenberger, der den Betrieb leitet. In den alten OP-Sälen wird das Militär vorgestellt. Die Medizinchecks finden in den Behandlungszimmern statt. Und in den Patientenzimmern schlafen die Stellungspflichtigen auf Kasernenbetten.

10’000 junge Männer und Frauen schlafen heute jährlich im Rekrutierungszentrum Rüti, das früher ein Spital war. Bild: Keystone

Im ehemaligen Schwesternhaus befinden sich heute Wohnungen. In anderen Räumlichkeiten haben sich verschiedene Geschäfte eingemietet, unter anderem ein Massagesalon. Zudem stehen auf dem Areal einige Neubauten. Der Rettungsdienst Regio 144 ist an der Spitalstrasse stationiert, ebenfalls ein Zentrum für Radiotherapie.

Die Alterszentrumsküche im Operationssaal

Die meisten ehemaligen Zürcher Spitäler sind heute Alterszentren. So in Bauma, Adliswil, Pfäffikon, Dielsdorf und Wald. Das ist naheliegend, denn es gibt viele Ähnlichkeiten: Stationszimmer für die Pflege, Gänge, die für Betten breit genug sind und behindertengerechte Infrastrukturen.

Im Jahr 2000 wurde das Spital Bauma in ein Alterszentrum umgewandelt. «Wir mussten die Räumlichkeiten wohnlicher gestalten», sagt Heimleiter Alfred Weidmann. Im Spital wollen die Patienten möglichst schnell wieder nach Hause. Im Alterszentrum hingegen bleiben die Bewohnerinnen meist für immer.

Viele Räumlichkeiten des ehemaligen Spitals sind auch im heutigen Pflegezentrum Bauma noch wichtig. Bild: Tamedia

Nicht auf einen Chlapf, sondern stetig sanierten die Betreiber das Spital und funktionierten es um. Sie vergrösserten die Cafeteria und richteten mehr Aufenthaltsräume ein. Sie verschönerten die Umgebung und wandelten Mehrbettzimmer in Einzelzimmer um. Fast jedes Zimmer hat heute ein eigenes Badezimmer, was früher nicht so war. Im früheren Operationssaal entstand die Küche. «Das merkt aber niemand», sagt Heimleiter Alfred Weidmann. Nur die langen Korridore erinnerten noch an die Spitalzeiten.

Kultur, Asylzentrum, Verwaltung

Andere Kantone haben weitere Wege gefunden, alte Spitalräumlichkeiten umzunutzen. Im alten Spital Solothurn ist ein Kultur- und Kongresszentrum mit Restaurant und Hotel entstanden. Es werden Theater vorgeführt, Filme gezeigt und an den Solothurner Literaturtagen Lesungen gehalten.

Veranstaltungen wie die Solothurner Literaturtage finden im alten Solothurner Spital statt. Bilder: Keystone

Das leer stehende Berner Zieglerspital ist heute ein Bundesasylzentrum. Die Grösse des ehemaligen Spitals sei ideal, und auch das Raumkonzept entspreche den Anforderungen der Behörden.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga weiht das neue Bundesasylzentrum im ehemaligen Berner Zieglerspital ein. Bild: Keystone

In Zug wurde das Kantonsspital zwischengenutzt, ebenfalls durch eine Asylunterkunft, aber auch durch Vereine und die Verwaltung. Im ehemaligen Personalhaus zog der schulpsychologische Dienst und das Amt für Kindes- und Erwachsenenschutz ein. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 14.02.2019, 11:36 Uhr

Artikel zum Thema

Spitaldirektor kritisiert Affoltemer Stadtrat scharf

Der Stadtrat von Affoltern empfiehlt den Stimmberechtigten, keine Verantwortung mehr für das Säuliämtler Spital zu übernehmen. Dessen Direktor wehrt sich. Mehr...

Das Spital Affoltern ist akut bedroht

Defizitäre Zahlen und bröcklige Trägerschaft: Dem Zürcher Regionalspital droht die Schliessung. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nationalfeiertag: Ein Teilnehmer des St. Patrick's Festival posiert mit einer Polizistin in Dublin, Irland. (17. März 2019)
(Bild: Charles McQuillan/Getty Images) Mehr...