Wenn es eine «Arbeiterpartei» gibt, ist es die SVP

Das kantonale Amt für Statistik hat die Wähler in Zürich unter die Lupe genommen. Und es stellte fest: Keiner Partei gehören mehr Wähler mit tiefen Bildungsniveau und geringem Einkommen an als der SVP.

Einkommenverteilung der Parteiwähler

Einkommenverteilung der Parteiwähler


Wähleranteil in Prozent

Quelle: Kanton Zürich


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Keine Partei im Kanton Zürich hat mehr Topverdiener in der Wählerschaft als die FDP: Fast die Hälft aller FDP-Wähler hat ein monatliches Haushalteinkommen von mehr als 10'000 Franken. Dies geht aus einer Erhebung hervor, die das Statistische Amt des Kantons Zürich heute Montag publiziert hat.

Die Statistik unterscheidet drei Einkommensstufen: Personen, die über ein Haushaltseinkommen von weniger als 7000 Franken verfügen, solche, denen 7000 bis 10'000 Franken zur Verfügung steht. Das höchste Einkommensniveau bilden Personen mit 10'000 Franken und mehr. Bei den einkommensschwachen Personen sind die SVP-Wähler mit Abstand am stärksten vertreten. 56 Prozent unter ihnen gehören dazu – auch im Vergleich mit den anderen Parteien ist dieser Anteil am grössten. Zudem wohnen die meisten SVP-Wähler in der Agglomeration des Grossraums Zürich. Auf dem Land wohnen nur 21 Prozent der Wähler.

Bildungsniveau der Zürcher Wähler

Bildungsniveau der Zürcher Wähler


Wähleranteil in Prozent

Quelle: Statistisches Amt Kanton Zürich

Auch bei einer weiteren Grafik sticht die SVP hervor: Keiner Partei gehören mehr Wähler an, die eine Berufslehre oder eine geringere Ausbildung absolviert haben. Hier unterscheidet die Statistik zwischen Berufslehre oder geringerem Ausbildungsniveau, Höhere Berufsausbildung/Matura und Hochschule. Ferner sind bei der SVP die meisten klassische Werktätige oder Gewerbler mit eigenem Kleinbetrieb. Einen Hochschulabschluss haben dagegen nur 5 Prozent. Wenn es im Kanton Zürich also überhaupt eine «Arbeiterpartei» gibt, ist es die SVP - nicht mehr die SP.

Partei für die Jungen gibt es nicht

Von den SP-Wählern sind viele Staatsangestellte, etwa Lehrer oder Sozialarbeiter – mehr als bei den anderen Parteien. Wer einen Hochschulabschluss hat und politisch links eingestellt ist, entscheidet sich gemäss den Ergebnissen eher nicht für die SP, sondern gibt seine Stimme den Grünen.

Deutliche Unterschiede gibt es hingegen beim Alter. FDP, SVP und CVP haben vergleichsweise viele Rentner unter ihren Wählern. Direkt darunter liegen die SP-Wähler: Bei diesen liegt das Durchschnittsalter zwischen 45 und 65 Jahren. Noch etwas jünger sind die Befürworter von Grünen und Grünliberalen, bei denen die meisten zwischen 30 und 45 Jahre alt sind. Eine eigentliche Partei für die Jungen gibt es im Kanton Zürich nicht. Keine einzige schafft es, bei den unter 30-Jährigen besonders gut anzukommen.

649 Zürcher befragt

Das Amt wollte wissen, wie die Zürcher Wählerschaft tickt und hat dazu eine Repräsentativbefragung von Schweizer Stimmberechtigten ausgewertet. Die Befragung wurde 2007 durchgeführt, direkt nach den letzten Nationalratswahlen. 649 Zürcher Stimmberechtigte wurden damals nach ihren politischen Ansichten, ihrem Alter, ihrer Ausbildung und ihrem Geschlecht befragt.

Erstellt: 20.09.2010, 14:37 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Auch ein Rücken kann entzücken: Ein Elefant zeigt sich im Joburg Zoo in Johannesburg nicht gerade von der besten Seite (18. August 2017).
(Bild: Kim Ludbrook) Mehr...