Westschweizer Journalisten demonstrieren gegen Tamedia-Sparpläne

Vor der Generalversammlung des Medienhauses Tamedia heute Nachmittag in Zürich haben Westschweizer Journalisten in Lausanne gegen ein Sparprogramm von 34 Millionen Franken demonstriert.

Wollen Aktionäre zum Verzicht auf Dividenden bringen: Protestierende Mitarbeiter von Tamedia in Lausanne.

Wollen Aktionäre zum Verzicht auf Dividenden bringen: Protestierende Mitarbeiter von Tamedia in Lausanne. Bild: Laurent Gillieron/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Bahnhof Lausanne demonstrierten rund 140 Journalisten aus Lausanne und Genf gegen die Sparpläne des Medienhauses, zu dem auch Tagesanzeiger.ch/Newsnet gehört. Auf Plakaten waren Schlagzeilen zu lesen wie «Tamedia tue vos médias» (Tamedia tötet eure Medien) oder «Strukturbeitrag, 1,2,3, genug ist genug».

«Sie haben das Vertrauen zerstört und sie haben die Leidenschaft zerstört, die der Motor der Presse ist. Ohne Leidenschaft gibt es keine Dividende», sagte Ludovic Rocchi von der Zeitung «Le Matin».

Unter Beifall wurde auf dem Perron die Delegation nach Zürich verabschiedet. Die Gewerkschaft impressum erwartet vor dem Kongresshaus eine grosse Anzahl Journalisten und Druckereimitarbeitende.

Halbierung der Dividende statt Entlassungen

Die Kundgebungs-Teilnehmer werden in Zürich die Aktionäre empfangen und sie dazu auffordern, auf die Hälfte der Dividende von 4.50 Franken und dafür auf Entlassungen zu verzichten. Tamedia hatte Ende März ein Sparprogramm von 34 Millionen Franken für die nächsten drei Jahre angekündigt.

In der Westschweiz müssen knapp 18 Millionen Franken gespart werden. Betroffen sind unter anderem die Titel «Le Matin», «24 heures» und «Tribune de Genève». In der Romandie hatte das Sparprogramm zu heftigen Protesten geführt, auch weil Tamedia im 2012 einen Gewinn von 152 Millionen Franken erzielt hatte.

Das Medienhaus gibt in der Deutschschweiz zahlreiche Zeitungen heraus, darunter den «Tages-Anzeiger» und den «Bund». Obwohl die übrigen 16 Millionen Franken des Sparpakets die Deutschschweiz betreffen, blieben dort Proteste bisher weitgehend aus.

In der Westschweiz kam es bereits zu zwei Treffen mit der Genfer und der Waadtländer Regierung. Dabei bekräftigte Tamedia, keine Zeitungen in der Romandie schliessen oder zusammenlegen zu wollen. (jcu/sda)

Erstellt: 26.04.2013, 12:37 Uhr

Artikel zum Thema

Sparpläne werfen in der Westschweiz hohe Wellen

Die Sparpläne des Medienhauses Tamedia stossen in der Westschweiz auf Widerstand: Journalisten der «Tribune de Genève» legten heute aus Protest ihre Arbeit nieder – und bereits schalten sich die Regierungen ein. Mehr...

Weniger Werbung für Regionalzeitungen der Tamedia

Im letzten Jahr gingen die Einnahmen der Mediengruppe Tamedia zurück. Nicht alle Bereiche waren gleichermassen betroffen. Unter dem Strich blieb dennoch ein Gewinn von 152 Millionen Franken. Mehr...

Zeitung» schliesst Druckerei - Tamedia erhält Auftrag

«Basler Die «Basler Zeitung» will ihre Druckerei per Ende März schliessen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

History Reloaded Die willkommene Einmischung der USA

Von Kopf bis Fuss Fleisch oder nicht Fleisch – das ist hier die Frage

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...