Wie der längste Strassenstrich der Schweiz zerschlagen wurde

Während man in Zürich die Strassenprostitution kaum im Griff hat, war man in Olten erfolgreicher. Der längste Strassenstrich des Landes konnte massiv verkleinert werden.

Offensive gegen den Strassenstrich: In Olten wurde die Industriestrasse zuerst überwacht, heute gilt ein Nachtfahrverbot.

Offensive gegen den Strassenstrich: In Olten wurde die Industriestrasse zuerst überwacht, heute gilt ein Nachtfahrverbot. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Strassenstrich in Zürich ist nicht nur für die Anwohner beim Sihlquai untragbar, sondern neuerdings auch für Bewohner in Wipkingen. Freier lassen sich ungeniert in Gärten und auf privaten Parkplätzen bedienen und stören damit die Quartierbewohner massiv.

Andere Städte haben ebenfalls Probleme mit der Prostitution auf der Strasse. Bekannt wurde etwa das solothurnische Olten. Bis zu 150 Frauen standen dort auf der Industriestrasse und warteten auf Freier. Auf zwei Kilometern Länge gingen die Prostituierten ihren Geschäften nach. 2005 sprach man noch vom längsten Strassenstrich der Schweiz. Olten hatte ein Imageproblem, die Liegenschaftenbesitzer und Anwohner im betroffenen Quartier litten unter Lärm und Abfall.

Kameras wirkungslos

Vor rund zehn Jahren breitete sich das Sexgewerbe im Oltener Industriequartier immer mehr aus. Damals reagierte die Stadt und montierte Überwachungskameras – in der Hoffnung, damit die Freier fernzuhalten, die aus grossem Umkreis nach Olten fuhren. Die Wirkung blieb jedoch aus: «Der Strassenstrich verschwand nicht, statt dessen gab es lediglich eine überwachte Zone», sagt der Oltener Stadtschreiber Markus Dietler auf Anfrage.

Eine solche «geschützte» Zone wollte die Stadt nicht mehr und setzte dem Treiben 2005 ein Ende, indem sie auf der Industriestrasse ein Nachtfahrverbot verhängte. Das wird laut Dietler konsequent kontrolliert und respektiert. Der Strassenstrich verschwand deshalb aber nicht, sondern verlagerte sich an die Haslistrasse und andere Ecken im Quartier. Ein Jahr später wurden dort Halteverbote aufgestellt, um den Freiern keine Parkplätze anzubieten. «Dieses Gewerbe lässt sich nicht ganz unterdrücken. Doch das Ausmass konnte deutlich reduziert werden», sagt Dietler.

Barrieren und «Pink House»

Dazu beigetragen haben auch zahlreiche Liegenschaftenbesitzer, deren Gelände für den schnellen Sex im Auto benutzt wurden. «Viele Betriebe haben ihre Areale abgesperrt, um den Freiern keinen Platz mehr zu bieten», sagt Dietler.

Heute steht keine Frau mehr an der Industriestrasse, der Strassenstrich ist auf 500 Meter Länge und etwa 30 Prostituierte zusammengeschrumpft. Prostituierte können im «Pink House» Zimmer mieten, ein Verein für Präventionsarbeit im Sexgewerbe hat sich etabliert und trägt dazu bei, dass sich die Missstände auf dem Strich in Grenzen halten; Olten ist nicht mehr der selbe Anziehungspunkt für Freier.

Erstellt: 15.07.2010, 11:17 Uhr

Artikel zum Thema

Sihlquai-Prostitution: «Freier suchen in Gärten den Kick»

Vom Kreis 5 aus breitet sich der Strassenstrich über die Limmat nach Wipkingen aus. Private sind gefordert, dagegen anzukämpfen. Mehr...

Frauenhandel und Folter am Strassenstrich

Ein Dokfilm beleuchtet das Elend der Prostituierten am Sihlquai. Die Romafrauen werden von ihren Zuhältern misshandelt, wagen aber meist keine Aussage. Mehr...

Der einfache Weg zur Prostitution

Im Zürich müssen Prostituierte 25 Franken bezahlen – und dürfen drei Monate pro Jahr anschaffen. Der Kanton hält an seiner Vorgehensweise fest. Die Dunkelziffer sei dadurch tiefer. Mehr...

Wirkt abschreckend: Kamera am Laternenpfahl. (Bild: Fabio Derungs)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

1000-Sterne-Hotel: unterwegs mit dem Zelt

Outdoorfeeling pur! Alena Stauffacher, begeisterte Bergsportlerin, erzählt von ihren Camping-Erfahrungen.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...