Wie die SP ihr Frei/Wyssen-Problem löst

Auf der Nationalratsliste tauchen zwei neue Namen auf. Zudem müssen die SP-Delegierten nochmals antraben.

Laut SP-Statuten dürfen nur die Delegierten die Nationalratsliste verändern.

Laut SP-Statuten dürfen nur die Delegierten die Nationalratsliste verändern. Bild: Dominique Meienberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Parteiübertritte von Nationalrat Daniel Frei und Kantonsrätin Claudia Wyssen zur GLP halten die SP weiter auf Trab. Weil beide auf der kürzlich von den Delegierten abgesegneten Nationalratsliste figurieren, musste die Partei über die Bücher. Frei war von den Delegierten auf Rang 10 gesetzt worden, Wyssen hatte die Platznummer 29 erhalten. Wie aber sollte die SP weiter verfahren?

Nun ist es klar. Am 9. Juli wird im Zürcher Restaurant Falcone eine ausserordentliche Delegiertenversammlung stattfinden, wie SP-Generalsekretärin Andrea Sprecher auf Anfrage bestätigt. «Gemäss unseren Statuten sind die Delegierten zuständig für die Nomination der Nationalratsliste.» Die Delegierten werden also nochmals über die Liste abstimmen.

Strub und Lempert könnten profitieren

Zu Kämpfen um gute Listenplätze sollte es aber nicht mehr kommen. Die Personalkommission der Partei schlägt vor, dass alle Kandidierenden, die auf der alten Liste hinter Frei platziert waren, um einen Platz vorrücken. Und jene hinter Wyssen um zwei Plätze. So figuriert der Zürcher Gemeinderat Jean-Daniel Strub neu auf Platz 10, Juso-Vertreter Lewin Lempert auf Rang 11. Damit steigen die Chancen der beiden Männer auf eine Wahl. Zur Erinnerung: Die SP hatte 2015 neun Sitze erobert.

Die beiden freien Listenplätze 34 und 35 werden besetzt mit Esther Meier, Kantonsrätin aus dem Bezirk Meilen, und Ali Özcan, Stadtparlamentarier in Uster.

Eine Chropfleerete ist an der DV nicht geplant. Das Co-Präsidium wird eine Ansprache halten, die Delegierten die neue Liste voraussichtlich ohne Nebentöne absegnen. Die Partei nutzt die Versammlung aber für einen Themensschwerpunkt. So findet eine grosse Diskussion statt, Titel: «Klimakrise – nach 30 Jahren neoliberal verordnetem Stillstand auf netto Null in zehn Jahren.» (pu)

Erstellt: 12.06.2019, 10:26 Uhr

Artikel zum Thema

SP-Austritte: Parteigrössen schlagen zurück

Ist die SP dogmatisch und intolerant? Daniel Jositsch und Parteispitzen nehmen Stellung. Beim Abgang von Daniel Frei wird als Grund ein früherer Streit vermutet. Mehr...

Noch ein gewichtiger Abgang bei den Sozialdemokraten

Das ist ein weiterer Schlag für die SP: Nationalrat und Ex-Kantonalpräsident Daniel Frei wechselt die Partei. Und mit ihm auch Lebenspartnerin und Kantonsrätin Claudia Wyssen. Mehr...

Linker SP-Flügel zielt auf den Juso-Kritiker

Der Streit zwischen dem linken und rechten Flügel flammt in Zürich neu auf. Manche wollen Daniel Frei aus dem Nationalrat entfernen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

«Kaffee ist wie ein Gewürz»

Zum Abschluss eines guten Essens gehört ein Kaffee. Dieser kann aber auch eine raffinierte Zutat in schmackhaften Gerichten sein.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...