«Willkommen. Kanton Schwyz» – 3,5 Kilometer vor der Grenze

Mitten im Bezirk Horgen werben die Schwyzer für ihre Tourismusregion. Das ärgert Zürcher Politiker.

Die Tafel des Anstosses, 3,5 Kilometer vor der Kantonsgrenze Zürich-Schwyz.

Die Tafel des Anstosses, 3,5 Kilometer vor der Kantonsgrenze Zürich-Schwyz. Bild: Moritz Hager

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nur höchst ungern würde ein Zürcher mit einem Schwyzer Nummernschild am Auto herumkurven – und umgekehrt. Kein Wunder also, dass auch «falsch» platzierte Autobahntafeln die Emotionen hochgehen lassen. Anfang Oktober montierte der Kanton Schwyz entlang der Autobahn A 3 neue Tourismustafeln. Auf Höhe des Wädenswiler Rastplatzes Gerenau heisst es «Willkommen im Kanton Schwyz», wenige Hundert Meter weiter – ebenfalls noch auf Zürcher Boden – wird für den Hoch-Ybrig und das Kloster Einsiedeln geworben.

Nun hat die Platzierung von Schwyzer Werbetafeln auf Zürcher Boden politische Konsequenzen. Über alle Parteigrenzen hinweg wollen drei Kantonsräte in einer Anfrage wissen, ob die Montage der Tafeln ein «Rückfall ins Mittelalter» sei oder einfach nur Stilbruch. Hans-Peter Brunner (FDP, Horgen), Christina Zurfluh (SVP, Wädenswil) und Jonas Erni (SP, Wädenswil) schreiben: «Die Schwyzer fallen nicht mehr nur täglich mit ihren Pendlerstörmen in den Bezirk Horgen ein, sondern sie haben die Kantonsgrenze sichtbar um rund 3,5 Kilometer seeabwärts verschoben.» Das sei ein Ereignis, «was seit dem Ende des Alten Zürichkriegs 1450 nicht mehr zu erwarten war», meinen sie mit spitzer Feder weiter.

«Territoriale Fake News»

Diese «territorialen Fake News» irritierten, gerade weil eine vertrauensvolle Nachbarschaft zwischen den Kantonen bestehe. Staatspolitisch sei die Tourismuswerbung etwas unsensibel, weil ja nicht bloss für eine Region geworben werde, sondern man sich gleich auch auf dem falschen Staatsgebiet wähne.

Der Regierungsrat muss sich, nebst der humorvollen Anfrage, mit handfesten und ernst gemeinten Fragen auseinandersetzen. Unter anderem wollen die drei Kantonsräte wissen, ob die Platzierung der Tafeln zwischen den Kantonen abgesprochen ist oder ob der Kanton Interesse daran hat, ebenfalls exterritoriale Werbung schalten zu wollen.

«Die Schwyzer fallen nicht mehr nur täglich mit ihren Pendlerstörmen in den Bezirk Horgen ein, sondern sie haben die Kantonsgrenze sichtbar um rund 3,5 Kilometer seeabwärts verschoben.»Aus der Anfrage der drei Kantonsräte

Die fremden Tafeln haben – aus Sicht von Schwyz Tourismus – einen guten Grund. Man habe die Tafel für den Hoch-Ybrig und das Kloster Einsiedeln vor der Ausfahrt Richterswil platziert, weil das der direkte Weg zu diesen Ausflugspunkten sei, hiess es Anfang Oktober, als die Tafeln montiert wurden. «Nur die wenigsten wissen, wo genau die Kantonsgrenze verläuft», erklärte Vendelin Coray, Geschäftsleiter von Schwyz Tourismus, damals und ergänzte sogleich, «ausser die Ortskundigen natürlich.»

Das Verwischen von Grenzen auf Hinweistafeln für touristische Ausflugsziele ist durchaus gewollt: «Ziel ist es, den Gast möglichst gut zu lenken und ihn auf die Angebote aufmerksam zu machen», sagt Simon Elsener, Direktor von Rapperswil Zürichsee Tourismus. «Im Dreieck der Kantone Zürich, Schwyz und St. Gallen ist auch gegenseitige Toleranz gefragt», meint er und verweist dabei auf «kulturelle Unterschiede» der Kantone. «In St. Gallen, wo die Erneuerung der Schilder ebenfalls bevorsteht, wird man voraussichtlich ohne Kantonswappen auskommen.» Entlang der A 3 und der A 53 werde der Gast ganz einfach in der Region Zürichsee-Linth willkommen geheissen. Dies mit dem touristischen Slogan «Zürichsee, Schweiz».

Allerdings könnte es dabei zum nächsten, weniger sichtbaren Kantonsknatsch kommen. Das erste St. Galler Schild entlang der A 53 dürfte nämlich ebenfalls wieder auf Zürcher Boden stehen – diesmal einfach in der Region Rüti. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 09.11.2018, 08:47 Uhr

Artikel zum Thema

Der bunteste Einsiedler

Zoom Zu Besuch bei der Reggae-Legende Lee Scratch Perry im Kanton Schwyz Zum Blog

Grosse Terrorangst in Schwyz

Politblog Terrorismus gehört zu den Schwyzer Sorgen – wohl auch wegen vier CVP-Politikern. Zum Blog

Die arme Braut, die sich traut

Reportage Fisibach will zum Kanton Zürich wechseln. Hauptargumente sind für die Aargauer Kleingemeinde die Zürcher Schulen und eine geplante Grossfusion. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Kaffee – von der Produktion bis zur Wiederverwertung

Der Kaffee von Nespresso mag zwar auf einer Plantage am anderen Ende der Welt wachsen, zuletzt landet er jedoch auf Schweizer Äckern als Dünger.

Kommentare

Blogs

Stadtblog Ein richtig guter Thai!

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...