Winterthur will Gärten vor übermässiger Verdichtung schützen

Die Stadt Winterthur will Gärten besser schützen. Vor allem in Quartieren, in denen in absehbarer Zeit Neubauten geplant sind.

Grün muss erhalten bleiben, auch wenn mehr Wohnungen entstehen: Thuja-Pflanze in Winterthur.

Grün muss erhalten bleiben, auch wenn mehr Wohnungen entstehen: Thuja-Pflanze in Winterthur. Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stadt Winterthur trägt seit rund hundert Jahren das Prädikat «Gartenstadt». Doch in einigen Quartieren sind die Gärten von der zunehmenden Verdichtung bedroht. Nun will der Stadtrat Gegensteuer geben. Bauherren sollen künftig mehr Augenmerk auf die Umgebungsgestaltung legen.

Bisher begnügte sich die Stadt Winterthur mit dem Prädikat «befriedigend», wenn es bei Bauprojekten um die Umgebungsgestaltung ging. Neu sollen Bauten aber eine «gute Gesamtwirkung» haben, wie Bauvorsteherin Pearl Pedergnana (SP) auf Anfrage sagte.

Angewendet werden soll diese Verschärfung vor allem in jenen Quartieren, die nicht bereits strengen Schutzmassnahmen unterliegen, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Gemeint sind damit Quartiere mit vielen älteren Liegenschaften, die in absehbarer Zeit saniert oder durch Neubauten ersetzt werden sollen.

Im Zweifelsfall soll Stadtbildkommission entscheiden

Was eine «gute Gesamtwirkung» ist, soll die Stadt entscheiden. Bei heiklen Projekten, etwa wenn das Vorhaben besonders gross, exponiert oder in der Nähe eines Schutzobjektes zu stehen kommt, soll die Stadtbildkommission zugezogen werden.

Auch zum Baumbestand machte sich der Stadtrat Gedanken: Mittelfristig will er prüfen, ob genügend für den Baumschutz unternommen wird. Darüber hinaus sollen dereinst eventuell auch Wohnsiedlungen aus der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg als schutzwürdig eingestuft werden.

«Nicht verträgliche Verdichtung»

Ob diese Massnahmen umgesetzt werden, muss der Grosse Gemeinderat entscheiden. Es waren die Fraktionen von SP, EVP, Grünen/AL und GLP/Piraten sowie 26 Mitunterzeichnende der bürgerlichen Ratsseite, die das Thema in Form einer Motion aufs Tapet brachten.

Die Motionäre forderten, dass die Stadt bestimmte Gebiete, Bauten, Vorgärten und Baumgruppen «vor einer nicht verträglichen Verdichtung» schützt. Der Stadtrat begrüsste das Anliegen und legte nun eine mögliche Lösung vor. (jcu/sda)

Erstellt: 20.12.2013, 14:24 Uhr

Artikel zum Thema

Winterthur: Baupolizeiamt spart bei den Schalteröffnungszeiten

Das Baupolizeiamt in Winterthur schliesst seine Schalter ab Januar jeden Mittag. Auch andere Dienstleistungen werden zurückgefahren. Mehr...

Winterthur spart bei Güsel-Abfuhr und Klassenlagern

In der Budget-Debatte hat Winterthurs Grosser Gemeinderat das Budget der Stadt um weitere 11,5 Millionen Franken zusammengestrichen – und ist noch nicht fertig. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Genuss und Freude schenken

Schenken Sie Ihren Freunden Hochgenuss in Form eines FINE TO DINE Gutscheins für über 130 Schweizer Restaurants.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...