Winterthurer Immobilienkönig Stefanini ist tot

Der bekannte Sammler und Immobilienunternehmer ist im Alter von 94 Jahren gestorben.

Bruno Stefanini bei einer Führung durch das Sulzer-Hochhaus im Jahr 2009.

Bruno Stefanini bei einer Führung durch das Sulzer-Hochhaus im Jahr 2009. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bruno Stefanini ist in seiner Wohnung in der Altstadt in Winterthur gestorben, wie seine Tochter dem «Landboten» mitteilte. Bekannt und reich wurde der Winterthurer durch seine Immobiliengeschäfte und sein uferloses Sammeln.

Bruno Stefanini hat nach dem Zweiten Weltkrieg den Bauboom ausgenutzt und ein Immobilienimperium aufgebaut. Er sammelte aber nicht nur Immobilien, sondern auch Kunst und historisch wertvolle Gegenstände. Stefanini sammelte neben Werken von Anker, Hodler oder Giacometti darüberhinaus Alltagsgegenstände von historischen Persönlichkeiten wie Napoleon, Kennedy oder Churchill. An grossen Auktionen war Stefanini genauso anzutreffen wie auf Flohmärkten. Rund 100’000 Objekte soll seine Sammlung umfassen.

Streit um Nachfolge

An Heiligabend 1980 hat der Winterthurer die Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte (SKKG) gegründet. Sie hat zum Zweck, die abendländischen, insbesondere die schweizerischen Kunst-, Kultur- und Geschichtswerte zu pflegen. Er erwarb dabei Tausende Objekte von zweifelhaftem Wert. Die Sammlung umfasst etwa 35’000 Objekte. Die SKKG gehört zu den wichtigsten Schweizer Stiftungen und sei von «internationaler Bedeutung». Jahrelang tobte ein Streit um die Nachfolge der milliardenschweren Stiftung zwischen den Nachkommen Stefaninis und dem Stiftungsrat. Drei Verfahren waren vor Bundesgericht gelandet.

Stefaninis Gesundheitszustand begann sich 2013 zu verschlechtern, es zeigten sich erste Anzeichen einer Demenz. Laut dem «Landboten» galt Stefanini als Asket, der sich nichts gönnte. Sein Lieblingsessen: Cervelat und Brot. Er wohnte zeitlebens in sanierungsbedürftigen Altliegenschaften. (sip)

Erstellt: 14.12.2018, 09:06 Uhr

Artikel zum Thema

Stefanini-Stiftung: Niederlage für den Stiftungsrat

Die Aufsicht des Bundes verweigert der Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte des Winterthurer Immobilien­­königs Bruno Stefanini die Änderung der Statuten. Mehr...

Etappensieg vor Gericht für die Kinder von Bruno Stefanini

Alte Tagebucheinträge des dementen Immobilienkönigs sind nicht relevant im Machtkampf um die wertvolle Kunststiftung. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Blogs

Geldblog So sparen Sie bei Haussanierungen Steuern

Sweet Home Kindermenüs für Erwachsene

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Bauernprotest: In den Niederlanden haben Tausende von Bauern mit Traktoren den Verkehr blockiert. Ihr Protest richtet sich gegen die Anschuldigung, dass sie für die Stickstoffbelastung verantwortlich sind. (16. Oktober 2019)
(Bild: Koen Van Weel/EPA) Mehr...