Winterthurer wehrt sich gegen Armee-Defilee

Das für morgen Mittwoch in Winterthur geplante Armee-Defilee steht unter Beschuss. Weil ein Winterthurer Bürger die zweistündige Sperrung einer Hauptstrasse für unzumutbar hält, hat er eine Beschwerde beim Statthalteramt eingereicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Stadthalteramt wolle man jetzt prüfen, ob die Bewilligung für die Strassensperrung rechtmässig erteilt wurde, bestätigte Statthalter Peter Rubin einen Artikel im «Landboten» vom Dienstag.

Defilee findet trotzdem statt

Durchgeführt wird das Defilee allerdings trotzdem. Die Beschwerde wurde erst am Montag und somit viel zu spät eingereicht. Wie lange die Abklärung dauern wird, kann Rubin nicht sagen, einen Monat mindestens.

Morgen Mittwoch wird das verstärkte Panzergrenadierbataillon 29 über die Frauenfelderstrasse in Richtung Autobahn defilieren. Der Vorbeimarsch dürfte rund anderthalb Stunden dauern. Die Kolonne mit ihren 300 Fahrzeugen und Panzern ist fast neun Kilometer lang. Seit dem Start der Armee XXI im Jahr 2003 haben keine derartigen Vorbeimärsche mehr stattgefunden. (tif/sda)

Erstellt: 26.08.2008, 10:29 Uhr

Sponsored

Baumkronen und Melkcomputer

Der Bauernalltag ist nicht nur ein Knochenjob, sondern auch eine Wissenschaft. Für eine Städterin gibt es viel zu lernen. (Teil 4/4)

Blogs

History Reloaded Warum Spanien als Nation scheitert

Sweet Home Die Farbe, die allen gefällt

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Alpaka trifft Kuh: 131 Lamas und Alpakas ziehen von der Alp Gorneren und der Griesalp im Kientla zurück ins Tal und beschnuppern beim Vorbeigehen die einheimischen Arten (26. September 2017).
(Bild: Urs Flüeler) Mehr...