«Wir bekämpfen das Asylzentrum bis vor Bundesgericht»

Die Gegner des Bundesasylzentrums in Zürich-West wehren sich weiter gegen den Neubau. Trotz der überdeutlichen Zustimmung in der Stadt und in ihrem Kreis.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zürich befürwortet das neue Bundesasylzentrum mit 70, Ihr Kreis sogar mit hohen 75 Prozent. Weshalb halten Sie an Ihrem Rekurs fest und gehen trotzdem weiter dagegen vor?
25 bis 30 Prozent der Bevölkerung sind ja weiterhin dagegen. Wir haben aus der Anwohnerschaft viele positive Rückmeldungen erhalten und sind deshalb weiterhin überzeugt: Das Zentrum gehört nicht auf das Duttweiler-Areal.

Wieso?
Es gibt für uns verschiedene Gründe. Den Platz auf dem Areal könnte man für etwas anderes besser nutzen. Er könnte zum eigentlichen Quartierkern werden. Zudem plant die Stadt auf der anderen Seite der Pfingstweidstrasse, vis-à-vis dem Bundesasylzentrum, ein neues Schulhaus. Das passt einfach nicht zusammen, auch nicht mit dem Ausgehviertel, zu dem sich Zürich-West entwickelt hat. Die Sicherheit ist nicht gewährleistet.

Warum nicht?
Die Asylsuchenden können das Zentrum verlassen, sich im Quartier und in Zürich frei bewegen. Es ist bekannt, dass jene mit einem negativen Asylbescheid auch untertauchen.

Soll man sie einsperren?
Das müssen die Verantwortlichen von Bund, Politik und von der Stadt entscheiden. Zurzeit gewährleisten sie die Sicherheit nicht. Den Rekurs haben wir aber nicht deswegen, sondern wegen des Lärmschutzes gemacht. Dieser ist beim Gebäude nicht ausreichend. Mit dem aktuellen Bauvorhaben wären die Asylsuchenden nicht genügend vor dem Lärm der Pfingstweidstrasse geschützt.

Was sind die nächsten Schritte der IG Duttweiler-Areal?
Unser Rekurs gegen das Bauvorhaben ist vor dem Verwaltungsgericht hängig. Wir sind gewillt, damit bis vor Bundesgericht zu ziehen. Zurzeit drucken wir Flyer, um Spenden zu sammeln. Unsere Kampfkasse ist schon etwas gefüllt, wir können aber noch Gelder gebrauchen.

Sie wehren sich seit einigen Monaten gegen das Bauvorhaben. Wieso ist Ihnen die Quartierbevölkerung bei der Abstimmung nicht gefolgt?
Zugegebenermassen waren wir in diesem Abstimmungskampf zu wenig engagiert.

Die Zustimmung war sehr deutlich. Den Rekurs bis vor Bundesgericht zu ziehen, wirkt nach einer Trotzreaktion der Anwohnerinnen und Anwohner.
Das ist Ihre Interpretation. Wir haben dieses Vorgehen bereits im Vorfeld der Abstimmung besprochen. Ich bin gespannt, ob jemand von der Stadt nun das Gespräch mit uns suchen wird.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 25.09.2017, 13:29 Uhr

Nicolas Piccolo-Leeser ist Präsident der IG Duttweiler-Areal. Sie setzt sich gegen das Bundesasylzentrum am gleichnamigen Ort in Zürich-West ein. Wie viele Mitglieder sie hat, gibt die IG nicht preis. Es seien aber mehrere Dutzend. Piccolo-Leeser, 34, Italiener, arbeitet im Einkauf einer Zürcher Grossfirma. Er ist FDP-Mitglied und lebt mit seinem Mann im Toni-Areal – in unmittelbarer Nähe des Duttweiler-Areals. (meg) (Bild: pd)

Artikel zum Thema

Klares Ja zum Bundesasylzentrum

Die Stadtzürcher Stimmberechtigten sprechen sich deutlich für den Bau des neuen Zentrums in Zürich-West aus. Mehr...

Anwohner in Zürich-West wehren sich gegen Asylzentrum

Nachbarn halten das Duttweiler-Areal für Asylsuchende für ungeeignet. Es sei dort zu laut. Sie erheben Einsprache. Mehr...

Anwohner bekämpfen Asylzentrum im Kreis 5 mit Einsprachen

Hintergrund Das Volks-Ja zur Asylgesetzrevision ermöglicht es dem Bund und der Stadt Zürich, das Testzentrum zu bauen. Doch nun rekurrieren mehrere Anwohner gegen das Projekt. Es drohen Verzögerungen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Immer wieder schön: Das Matterhorn spiegelt sich im Morgengrauen im Riffelsee bei Zermatt (22. Juni 2018).
(Bild: Vaelntin Flauraud) Mehr...