«Wir haben alle geweint»

Radio-105-Gründer Giuseppe Scaglione übt in einem Interview Kritik an Radio Energy. Zum neuen Eigentümer Roger Schawinski äussert sich Scaglione mit «gemischten Gefühlen».

«Das wünsche ich meinem ärgsten Feind nicht»: Nach 18 Jahren musste Giuseppe Scaglione mit seinem Radio 105 Konkurs anmelden.

«Das wünsche ich meinem ärgsten Feind nicht»: Nach 18 Jahren musste Giuseppe Scaglione mit seinem Radio 105 Konkurs anmelden. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einem Interview mit der «Schweiz am Sonntag» äussert sich der Gründer des Jugendsenders Radio 105, Giuseppe Scaglione, zu den Ursachen des Konkurs und Roger Schawinskis Übernahme.

Der Bankrott sei ein «Schock» gewesen, bei dem «alle geweint» hätten. «Das kann man nicht in Worten beschreiben», sagt Scaglione der Zeitung. Auslöser der Krise sei der Werbeverkauf durch Radio Energy gewesen: «In der Zeit, als Energy die klassische Werbung vermarktete, haben wir die Hörerzahlen und die Umsätze mit dem Sponsoring verdreifacht, nur in der klassischen Werbung passierte das Gegenteil. Dort verloren wir massiv Kunden», sagt Scaglione im Interview.

«Es war ein Schock»

Als der Vertrag mit Energy im Dezember 2012 ausgelaufen sei, hätten seine italienischen Partner versichert, die Durststrecke zu überbrücken. Im Frühjahr 2013 sei aber ihr «überraschender Rückzug» erfolgt. Zum neuen Eigentümer Roger Schawinski äussert sich Scaglione mit «gemischten Gefühlen»: «Fairerweise muss man sagen, dass die Hälfte der Mitarbeiter bei Schawinski nicht untergekommen ist». Enttäuscht zeigt sich Scaglione von der Zürcher Politik: «Als wir Bankrott gingen, hat sich genau eine Person aus der Zürcher Politik bei mir gemeldet. Wir haben seit dem UKW-Start nie Rückenwind aus der Zürcher Politik gekriegt.»

Die Kritik an der Kostenstruktur und den Löhnen des Radiosenders begreife er nicht: «Wir haben branchenübliche und sogar gewerkschaftlich empfohlene Löhne bezahlt.» Er sei stolz auf das Erreichte. Über seine persönliche Zukunft habe er noch keine Entscheide gefällt.

(kle)

Erstellt: 23.02.2014, 16:00 Uhr

Artikel zum Thema

Energy-Deal: «Habe nie an Verkauf gedacht»

Die Konzession von Radio Monte Carlo wechselt ihren Besitzer. Verkäufer Giuseppe Scaglione und Käufer Marc Walder, CEO von Ringier, nehmen Stellung. Mehr...

Warum wir das neue Zürcher Radio hören sollten

Am 4. Juni startet Radio 105 auf UKW. Sein Gründer, Giuseppe Scaglione, hat einiges im Köcher und er will seine Hörer zum Lachen bringen. Mehr...

Kampfansage: Radio 105 wirbt um Energy-Mitarbeiter

In einem ungewohnt offensiven und teuren Zeitungsinserat fordert Radio-105-Chef Giuseppe Scaglione die Angestellten von Radio Energy auf, sich bei seinem Sender zu bewerben. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Dank Hightech sicherer im Schnee unterwegs

Gewinnen Sie mit Bächli Bergsport und Mammut ein Lawinenverschütteten-Suchgerät der neusten Generation.

Blogs

Sweet Home So geht Gastfreundschaft

Geldblog Vifor bleibt eine Wachstumsgeschichte

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...