«Wir können nicht ausschliessen, dass Einzelne arbeitslos werden»

Dem Spital Affoltern droht das Aus. Stadtpräsident Clemens Grötsch sagt, weshalb das nötig ist.

Am 19. Mai wird abgestimmt: Der Stadtrat von Affoltern am Albis spricht sich für eine Schliessung des Spitals aus.

Am 19. Mai wird abgestimmt: Der Stadtrat von Affoltern am Albis spricht sich für eine Schliessung des Spitals aus. Bild: Samuel Schalch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Stadtrat von Affoltern am Albis ist gegen den Beitritt zu einer neuen Aktiengesellschaft fürs Spital Affoltern. Warum dieser Meinungsumschwung?
Die Rahmenbedingungen im Zürcher Gesundheitswesen haben sich sehr stark geändert in letzter Zeit. Unter anderem wurden die Mindestfallzahlen erhöht, was ein kleines Spital wie Affoltern stark unter Druck setzt. Im Akutspital werden rote Zahlen geschrieben, und gemäss den Prognosen der Betriebskommission werden die Defizite weiter steigen. Zudem stehen sehr grosse Investitionen an im Spital.

Ein Ausstieg der Standortstadt Affoltern am Albis hätte wohl die Schliessung des Spitals zur Folge. Was bedeutet das für die Bevölkerung im Säuliamt?
Wenn das Spital schliessen muss, brauchen wir in Affoltern eine neue Grundversorgung für den Akutbereich. Wir denken hier an eine Permanence mit Rettungsdienst im Stadtzentrum von Affoltern. Operationen und andere grössere Eingriffe müssten in den umliegenden Spitälern erfolgen.

Was bedeutet Ihr Entscheid für die 700 Angestellten im Spital Affoltern?
Es würde wohl zu Entlassungen kommen, das bedauert der Stadtrat sehr. Wir sind aber zuversichtlich, dass die Angestellten aufgrund des Personalmangels im Gesundheitsbereich rasch neue Stellen finden. Trotzdem können wir nicht ausschliessen, dass einzelne Personen arbeitslos werden, das bedauern wir zutiefst. Wir würden uns aber selbstverständlich mit anderen Gemeinden an einem Solidaritätsfonds beteiligen, um Härtefälle zu vermeiden.

Der Stadtrat will auch die Weiterentwicklung des Pflegezentrums Sonnenberg nicht mittragen. Wie kommt er zu dieser Entscheidung?
Aufgrund unserer Grösse müssten wir bei den anstehenden Investitionen von allen Gemeinden am meisten Kapital einschiessen. Trotzdem wären unsere Mitsprachemöglichkeiten beschränkt. Viel mehr stört uns aber, dass man im Sonnenberg das betreute Wohnen einführen möchte. Das hätte zur Konsequenz, dass Senioren nach Affoltern ziehen würden, und die Stadt müsste für deren Pflegeleistungen bezahlen. Dies möchte der Stadtrat verhindern.

Würde Affoltern seine eigenen Pflegefälle an andere Gemeinden abschieben?
Wir haben gegenwärtig 135 pflegebedürftige Personen in Affoltern. Die meisten sind im stadteigenen Heim Seewadel untergebracht. Die anderen in einem privaten Pflegeheim und auch im Sonnenberg. Wir wollen aber auch in Zukunft jeder pflegebedürftigen Einwohnerin und jedem Einwohner behilflich sein, eine ideale Lösung zu finden, sei es mit der Spitex oder in der näheren Umgebung.

Was geschieht, wenn die Bevölkerung von Affoltern am 19. Mai trotzdem für ihr Akutspital und ihr Pflegezentrum Sonnenberg stimmt?
Wir sehen es als unsere Pflicht an, die Bevölkerung auf die Risiken hinzuweisen. Sollte Affoltern trotzdem für den Erhalt von Spital und Pflegezentrum stimmen, müssten wir die Lage neu analysieren. Ganz sicher müssten wir das Budget in anderen Bereichen kürzen. Und wir werden wohl relativ schnell eine Steuerfusserhöhung beantragen müssen.

Affoltern hat mit 124 Prozent schon heute einen höheren Steuerfuss als die Stadt Zürich.
Ja, nur wenige Gemeinden müssen mehr verlangen als wir. Ein Steuerprozent in Affoltern entspricht gegenwärtig rund 200'000 Franken. Allein die Verzinsung des Fremdkapitals für die geplanten Neubauten würde wohl in die Millionen gehen. Da können Sie selber ausrechnen, welche finanziellen Belastungen auf unsere Gemeinde zukommen werden. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.02.2019, 14:56 Uhr

Zur Person

Der parteilose Clemens Grötsch ist seit 2010 Mitglied im Stadtrat von Affoltern am Albis. Seit 2014 ist er Stadtpräsident. Bis vor einem Jahr war er Präsident der Betriebskommission des Spitals Affoltern. (Bild: Samuel Schalch)

Artikel zum Thema

Spital Affoltern steht vor dem Aus

Überraschung in Affoltern am Albis: Die Gemeinde hat bekannt gegeben, das Spital wohl aufgeben zu müssen. Mehr...

Wie das Spital Affoltern überleben will

Die Spitalführung präsentiert ihre Zukunftsstrategie: Neubau mit ambulantem Operationszentrum, Fokussierung auf die Altersmedizin und enge Zusammenarbeit mit dem Zürcher Stadtspital Triemli. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Jederzeit unkompliziert Sexpartner finden

Immer mehr Schweizer Frauen wollen sich Konventionen und Erwartungen nicht länger hingeben und setzen ihre Freiheiten in sexueller Hinsicht selbstbestimmt um.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Der Charme der Bescheidenheit
Tingler Alles auf Zeit
History Reloaded Der Zwingli des Islam

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Die Welt in Bildern

Wiederspiegelt die Gesellschaft: Ein Fahrradfahrer fährt im Lodhi Art District von Neu Dehli an einem Wandbild vorbei. (24. März 2019)
(Bild: Sajjad HUSSAIN) Mehr...