«Wir sind kein versoffener Haufen»

Occupy-Aktivisten lösen ihre Zeltstadt am Stauffacher auf. Grund dafür ist, dass immer mehr Menschen im Camp lebten, die nichts mit der Bewegung zu tun haben.

Abzug: Damit man sie nicht als «versoffenen Haufen» wahrnimmt räumen die Occupy-Aktivisten den Stauffacher.

Abzug: Damit man sie nicht als «versoffenen Haufen» wahrnimmt räumen die Occupy-Aktivisten den Stauffacher.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Occupy-Paradeplatz-Bewegung löst ihr Wohncamp am Stauffacher im Zürcher Kreis 4 auf. Man verlagere den Akzent auf Information und Öffentlichkeitsarbeit, sagte ein Sprecher am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Nicht, dass die «Bewegten» genug bekommen hätten von ihrem Campleben. Und auch die Kirchgemeinde St. Jakob würde ihnen weiterhin Asyl gewähren. Das Camp scheiterte offenbar an der Offenheit seiner Bewohnerinnen und Bewohner.

Entscheid der Vollversammlung

Es habe sich «ein Ungleichgewicht» ergeben, sagte der Occupy- Sprecher: Es habe Leute gegeben, die im Camp wohnten und assen und tranken, mit der Bewegung aber gar nichts am Hut hätten. Dies habe dazu geführt, dass man die Aktivisten immer mehr «als versoffenen Haufen wahrgenommen» habe - «und das wollen wir nicht».

Die Vollversammlung habe deshalb gestern Mittwochabend beschlossen, das Wohncamp aufzulösen, bis eine geeignete Alternative zum gemeinsamen Wohnen und Arbeiten gefunden sei, heisst es in einer Mitteilung. Der Informationsstand dagegen werde beibehalten und noch gestärkt.

Jeden Tag eine aktivistische Überraschung

Zudem will die Bewegung ihre Anliegen mit fantasievollen Aktionen wieder mehr ins Rampenlicht rücken: Sie lancierte deshalb einen «Adventskalender», der für jeden Tag eine «aktivistische Überraschung» im öffentlichen Raum bereithalte.

Die Aktivisten kämpfen gemäss eigenen Angaben gegen die Machenschaften der Banken und die Gier der Investmentbanker. Wichtig ist ihnen, bei ihren Aktionen gewaltlos zu bleiben. Die aus den USA kommende Bewegung schwappte im Oktober nach Europa über. In Zürich gab es Mitte Oktober auf dem Paradeplatz eine erste Kundgebung. Anschliessend schlugen die «Empörten» auf dem Lindenhof in der Zürcher Altstadt ein Zeltlager auf. Nachdem die Stadt dies anfänglich toleriert hatte, löste sie das Camp Mitte November auf. Daraufhin gewährte ihnen die Kirchgemeinde St. Jakob Asyl bis zum 5. Januar 2012. (pia/sda)

Erstellt: 01.12.2011, 15:37 Uhr

Bildstrecke

Die Geschichte der Occupy-Bewegung in Zürich

Die Geschichte der Occupy-Bewegung in Zürich Was sich nach dem Vorbild von Occupy Wall Street 2011 am Paradeplatz und im Lindenhof abspielte.

Artikel zum Thema

Kirchenaustritte wegen Occupy-Bewegung

Weil die Zürcher Occupy-Bewegung von der Kirche St. Jakob aufgenommen wurde, treten einige Reformierte aus der Kirche aus. Mehr...

Occupy-Aktivisten suchen neues Zuhause

Erst vor wenigen Tagen hat die Zürcher Occupy- Bewegung ihre Zelte bei der Kirche St.Jakob aufgeschlagen. Nun suchen die Besetzer bereits nach einem neuen Standort. Das Kirchenareal am Stauffacher ist ihnen zu klein. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Kaffee – von der Produktion bis zur Wiederverwertung

Der Kaffee von Nespresso mag zwar auf einer Plantage am anderen Ende der Welt wachsen, zuletzt landet er jedoch auf Schweizer Äckern als Dünger.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Besuch aus der Heimat: Die Schweizergardisten im Vatikan stehen stramm, denn Bundesrat Alain Berset ist auf Visite. (12. November 2018)
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...