Wirtschaftsverbände setzen auf bürgerliches Ticket

Vertreter der Zürcher Wirtschaft setzen sich dafür ein, die fünf Kandidaten von SVP, FDP und CVP in die Kantonsregierung zu bringen. Sie sollen den Staat eindämmen.

«Die drei Bisherigen haben in den letzten Jahren solide Arbeit geleistet»: Robert E. Gubler, Vorsitzender des Forums Zürich. Archivbild: Beat Marti

«Die drei Bisherigen haben in den letzten Jahren solide Arbeit geleistet»: Robert E. Gubler, Vorsitzender des Forums Zürich. Archivbild: Beat Marti

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zürcher Wirtschaftsverbände setzen bei den Regierungsratswahlen vom 12. April voll auf das bürgerliche Fünferticket «Top 5». Damit die Wirtschaft konkurrenzfähig bleibe, brauche es gute Rahmenbedingungen, betonten Wirtschaftsvertreter heute Donnerstag vor den Medien. Mit den zur Wahl stehenden Kandidierenden sei man dafür bestens aufgestellt.

Die drei Bisherigen Thomas Heiniger (FDP), Markus Kägi (SVP) und Ernst Stocker (SVP) hätten in den letzten Jahren solide Arbeit geleistet und für den Standort Zürich wichtige Dossiers auf guten Weg gebracht, sagte der Vorsitzende des Forums Zürich, Robert E. Gubler.

Auch die beiden neuen Kandidatinnen Carmen Walker Späh (FDP) und Silvia Steiner (CVP) brächten beste fachliche Kompetenzen mit. Das überparteiliche Komitee «Top 5 für Stabilität und Sicherheit» sehe sich für den anstehenden Wahlkampf deshalb sehr gut aufgestellt, betonte Gubler. Rund 20 Verbände aus Politik und Wirtschaft vereinen sich im Komitee.

«Kräfte, die dem Standort schaden»

Es sei keine Selbstverständlichkeit, dass Zürich ein attraktiver Standort für Unternehmen sei, sagte Regine Sauter, Direktorin der Zürcher Handelskammer. «Die Konkurrenz schläft nicht, und es gibt genügend Kräfte, die mit Verve daran arbeiten, unserem Standort zu schaden.» Deshalb brauche der Kanton eine Regierung, die sich für eine gut funktionierende Wirtschaft einsetze.

Dem Gewerbe müssten in den nächsten Jahren optimale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Tätigkeit geboten werden, sagte Hans Rutschmann vom kantonalen Gewerbeverband (KVG). «Deshalb brauchen wir eine starke bürgerliche Mehrheit.» Es brauche nicht mehr Staat und Bürokratie, sondern bessere Rahmenbedingungen. Dafür wollen sich die fünf Kandidierenden denn auch einsetzen, wie sie in ihren Voten deutlich machten. (hub/sda)

Erstellt: 15.01.2015, 15:44 Uhr

Artikel zum Thema

SVP anerkennt Bürgerlichkeit der CVP-Kandidatin

Der Vorstand der SVP hat sich dafür ausgesprochen, CVP-Regierungsratskandidatin Silvia Steiner ins bürgerliche Ticket aufzunehmen. Trotz parteipolitischer Differenzen. Mehr...

Linkes Bündnis gegen «Top 5»

Fast einstimmig haben die Grünen beschlossen, mit SP und AL in den Wahlkampf um den Regierungsrat zu ziehen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Traumpisten und Bilderbuchdörfer

In dem Bündner Hochtal können Feriengäste in der Nationalparkregion des Schweizerischen Nationalparks in eine intakte Welt eintauchen.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Glücksfänger: Spärlich bekleidete Männer versuchen im Saidaiji Tempel im japanischen Okyama einen vom Priester in die Menge geworfenen Stab, den «Shingi», zu ergattern. (15. Feburar 2020)
(Bild: Kim Kyung-Hoon ) Mehr...