Wo Kraftwerk Kraft fürs Konzert tankt

Vier Tage lang wird auf dem Areal des Zürich Openairs gerockt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Tagesanzeiger.ch wirft einen ersten Blick auf das Festivalgelände – und den Backstage-Bereich.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Morgen Donnerstag, 23. August ist es so weit: In Rümlang geht das zweite Zürich Openair über die Bühne. Bis Sonntagabend werden auf der Blue Stage, der White Stage und dem Dance Circus Topacts der internationalen Musikszene auftreten. Darunter The Prodigy, die Fantastischen Vier, die Chemical Brothers und am Samstag die Techno-Urväter von Kraftwerk.

Einen Tag vor Festivalbeginn herrscht reges Treiben auf dem Areal. Von Nervosität ist allerdings nichts zu spüren. Alles läuft nach Plan. Und in diesem Jahr sind die Veranstalter auch für Regenwetter gewappnet – anders als 2010, als das Openair im Sumpf unterzugehen drohte. Das Gelände wird grossflächig mit Plastik- und Metallplatten sowie Holzplanken bedeckt. «Den Holzboden haben wir extra aus Holland kommen lassen», erklärt Mediensprecher Jeffrey Baumann, «und inzwischen ist auch Gras auf dem Areal gewachsen. Das kräftigt den Boden zusätzlich. Wir haben nicht zuletzt deshalb zwei Jahre mit der Durchführung des Festivals zugewartet.»

Übersichtliche Arealgestaltung

Auch auf einen weiteren Kritikpunkt sei man laut Baumann bei den Vorbereitungen zur diesjährigen Ausgabe des Openairs eingegangen: «Wir haben die verschiedenen Stände besser gekennzeichnet und mitten auf dem Areal einen Informationspunkt eingerichtet. So können sich alle Festivalbesucher leicht orientieren.»

Das wird auch nötig sein, denn die Veranstalter rechnen mit rund 50'000 Besuchern während der kommenden vier Tage. Noch können Tickets für das Zürich Openair gekauft werden. Vorerst wird aber noch kräftig gehämmert, geschraubt und gearbeitet, bis die ersten Besucher über die Planken zu den verschiedenen Bühnen und Hotspots des Festivals gelangen.

Rund 2500 Helfer werden während der kommenden vier Tage im Einsatz stehen. Ein Dutzend Grossgeneratoren sorgen dafür, dass die gigantischen Sound- und Lichtanlagen sowie Koch- und Kühleinheiten mit Strom versorgt sind. Über 50 Künstler werden auftreten – auch in den Club-Zelten Trax by Rohstofflager, der Red Bull Energy Station und im Rock Circus by Abart. Dort wird jeweils nach dem Ende der Konzerte bis in den – hoffentlich regenfreien – Morgen hinein weitergefeiert.

Erstellt: 22.08.2012, 15:37 Uhr

Das Festivalgelände: Der grün eingezeichnete Bereich ist das Campingfeld, blau sind die Konzertbühnen und Club-Zelte sowie die Verpflegungsstände markiert. (Bild: PD)

Das Gelände des Zürich Openairs

Artikel zum Thema

Hausaufgaben für das Zürich Openair

Die Zürcher Baudirektion erteilt den Veranstaltern des Zürich Openair eine Bewilligung für das Jahr 2012, wenn sie verschiedene Bedingungen erfüllen. Mehr...

Da legt einer viel Geld aufs Feld

Rolf Ronner organisiert zum zweiten Mal das Zürich Openair in Rümlang. Laut Insidern bezahlt er den Bands Gagen, die andere Festivalveranstalter in den Ruin treiben würden. Mehr...

«Wir haben aus den Fehlern gelernt»

Rolf Ronner organisiert zum zweiten Mal das Zürich Openair in Rümlang. Nach dem Defizit im Jahr 2010 rechnet er dieses Mal mit einer schwarzen Null. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Erneuerbar heizen für eine gesunde Umwelt

Alle erneuerbaren Heizsysteme haben gemeinsam, dass sie die CO2-Emissionen reduzieren, den Wiederverkaufswert Ihrer Liegenschaft erhöhen und langfristig die Heizkosten senken.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Warum Hafer (fast) so wirksam ist wie Medizin
Sweet Home Neue Farben am Matterhorn

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...