Zürcher Gemeinden im Vergleich (4)

Wo die Einwohner rasch wieder davonlaufen

In Opfikon hält es viele nicht lange. Ein Grossteil der Bewohner ist nach fünf Jahren wieder weg. Generell wird im Kanton Zürich recht oft gezügelt.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Das Heimatgefühl ist bei uns schlecht», weiss Hansruedi Bauer, Stadtschreiber von Opfikon. Das schlägt sich auch in der Statistik nieder: 8181  Personen haben die Stadt zwischen 2007 und 2012 verlassen. Setzt man dies in ­Relation zur Einwohnerzahl, ergibt sich eine ausserordentlich hohe Wegzügerquote von 61,2  Prozent, wie das Statistische Amt des Kantons errechnet hat.

Das heisst aber nicht, dass Opfikon schrumpft. Im Gegenteil. Die Flughafenstadt boomt und legt stetig an Einwohnern zu. Es ziehen also noch mehr Menschen zu als weg. Zwischen 2007 und 2012 haben sich 10 281  Personen in Opfikon niedergelassen. In keiner anderen Zürcher Gemeinde ist der Anteil der Neuzuzüger derart hoch. Mit anderen Worten: Opfikons Fluktuation ist enorm. Es herrscht ein ständiges Kommen und Gehen. «Das ist dem Stadtrat eine grosse Sorge», sagt Bauer. Warum aber ist die Fluktuation in Opfikon derart viel höher als anderswo?

In Frankreich wäre Opfikon Banlieue

Einer der Gründe ist sicher die Nähe zum Flughafen. Solche Standorte sind beliebt bei internationalen Konzernen. Und deren Mitarbeiter sind in der Regel sehr mobil. Heute noch in Opfikon, arbeiten sie morgen vielleicht schon in Wien, Toronto oder Singapur. Entsprechend ist die Wegzügerquote auch in anderen Flughafengemeinden wie Kloten, Rümlang und Oberglatt hoch.

Dasselbe gilt für den Ausländeranteil, der in Opfikon bei 44,5  Prozent liegt. Nur Schlieren kommt im Kanton Zürich auf einen noch höheren Wert, nämlich 45,3  Prozent. In Frankreich würde man Opfikon wohl als Banlieue bezeichnen. Viele empfinden die Agglomerations­stadt als eher tristen Ort, den man gern wieder verlässt, sobald man etwas Besseres gefunden hat. Das ist der Identifikation mit der Stadt natürlich nicht förderlich. Auch Opfiker Vereine leiden unter der hohen Fluktuation. Der Stadtrat versucht derweil, das Beste aus der schwierigen Situation zu machen. Er hat ein «Entwicklungs­konzept 2012+» erstellt, das 31 Massnahmen umfasst. Im Vordergrund stehen drei «Leuchttürme»: das Schaffen eines attraktiven Stadtzentrums, das Aufwerten des Grünraums entlang der Glatt und ein regelmässiges Stadtfest.

Spezialfall Hüttikon

Eine noch höhere Wegzügerquote als Opfikon hat laut dem Statistischen Amt Hüttikon im Furttal. Das erstaunt. Ist doch Hüttikon eine Gemeinde mit vielen Einfamilienhäusern. Und Hausbesitzer ziehen in der Regel weniger schnell weg als Mieter. Doch Hüttikon ist ein Spezialfall: Bis 2012 war dort der Gemüsebetrieb Imhof tätig, der viele Saisonarbeiter beschäftigte. Deren Kommen und Gehen hat die Wegzügerquote der 680-Seelen-Gemeinde in die Höhe getrieben. Jetzt spielt dieser Effekt nicht mehr, weil der Gemüsebetrieb unterdessen seinerseits weggezogen ist. In der aktuellen Statistik wirkt er aber immer noch nach. Denn die letzten verfügbaren Daten des Statistischen Amts stammen aus dem Jahr 2012.

Stadt Zürich unter dem Schnitt

Ein Blick auf unsere eingefärbte Karte zeigt, dass nebst der Flughafenregion vor allem das Zürcher Unterland zwischen Dielsdorf und Oberweningen von vielen Wegzügen geprägt ist. Anders sieht es in der Region Winterthur und im Weinland aus: Dort sind die Einwohnerinnen und Einwohner recht treu. Das gilt übrigens auch für die Stadt Winter­thur: Sie weist mit 28,9 Prozent eine der tiefsten Wegzügerquoten im Kanton auf.

Die Stadt Zürich liegt mit ihren 37 Prozent deutlich höher als Winter­thur – aber immer noch unter dem kantonalen Schnitt von 38 Prozent. In beiden grossen Zürcher Städten wird also weniger gezügelt als in der Agglomeration und auf dem Land – sofern man unter einem Umzug einen Wechsel der Gemeinde versteht. Zieht jemand von einem Stadtkreis in einen anderen, wird er von der Statistik nicht als Wegzüger erfasst.

Treue Waltalinger

Die tiefste Wegzügerquote des Kantons weist die Weinländer Gemeinde Waltalingen aus. Am Steuerfuss kann es freilich nicht liegen, dass dort die treusten Einwohnerinnen und Einwohner leben. Denn er liegt auf dem kantonalen Maximum von 124  Prozentpunkten (ohne Kirchen). Aber in Waltalingen sind die Landpreise noch erschwinglich; dort kennt fast jede jeden; und die meisten wohnen in ihrem eigenen Heim. Da zieht man nicht so schnell weg.

Ähnlich sieht es in Wiesendangen, Humlikon, Dorf und Thalheim an der Thur aus. Auch dort identifizieren sich die Einwohnerinnen und Einwohner in einem Ausmass mit ihrer Gemeinde, von dem der Opfiker Stadtrat nur träumen kann.

Erstellt: 05.08.2014, 09:08 Uhr

Umfrage

Sind Sie in den letzten fünf Jahren umgezogen?

Ja, mehrfach.

 
19.8%

Ja, einmal.

 
28.1%

Nein.

 
52.1%

1208 Stimmen


Nicht, dass Opfikon schrumpft, im Gegenteil: Mit dem Glattpark entsteht bis 2020 ein neues Quartier, das Raum für 7'000 Einwohner und etwa gleich viele Arbeitsplätze bieten soll. (Bild: Keystone Gaëtan Bally)

Serie

Zürcher Gemeinden im Vergleich

Welche Zürcher Gemeinde wächst am stärksten? Welche steht finanziell am schlechtesten da? Und welche ist am besten mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen? All dies und noch mehr erfahren Sie diesen Sommer. Wir vergleichen die Daten aller Zürcher Gemeinden und zeigen, wie sich die Unterschiede konkret auswirken. (is.)

Artikel zum Thema

Das Unterland ist besonders stark motorisiert

Zürcher Gemeinden im Vergleich (3) Auf zehn Einwohner kommen im Bezirk Dielsdorf sechs Autos – fast doppelt so viele wie in der Stadt Zürich. Die Gründe für die Differenz sind mannigfaltig. Mehr...

Der Gymigraben

Zürcher Gemeinden im Vergleich (2) Fast jeder zweite Schüler macht in Zollikon die Matur, in Höri nicht mal jeder zwanzigste. Wie lässt sich diese Kluft erklären? Mehr...

Ein Drittel mehr Einwohner innert fünf Jahren

Die Zürcher Gemeinden im Vergleich (1) Pfungen und Eglisau sind in den letzten Jahren massiv gewachsen – vier Mal stärker als der Rest des Kantons. Das ist nicht ohne Folgen geblieben. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Erneuerbar heizen für eine gesunde Umwelt

Alle erneuerbaren Heizsysteme haben gemeinsam, dass sie die CO2-Emissionen reduzieren, den Wiederverkaufswert Ihrer Liegenschaft erhöhen und langfristig die Heizkosten senken.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...