ZHAW setzt Tierversuche «wenn unabdingbar» fort

Die Hochschule will nicht gänzlich aus Projekten mit Tierversuchen aussteigen. Diese seien trotz Alternativmethoden immer noch unverzichtbar.

Projekte mit Fischzuchten: Diese Tests will die ZHAW auch in Zukunft durchführen. Foto: PD/ZHAW

Projekte mit Fischzuchten: Diese Tests will die ZHAW auch in Zukunft durchführen. Foto: PD/ZHAW

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach Bekanntwerden der Tierquälereien in einem deutschen Versuchslabor betont die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), dass sie von solchen Versuchen nichts gewusst habe. Diese seien inakzeptabel. Tierschützer kritisieren die Fachhochschule trotzdem.

Zu keinem Zeitpunkt habe die ZHAW von Versuchen solcher Art gewusst, stellte die Fachhochschule klar. Es sei um rein analytische Laborarbeiten gegangen. Zudem führe die ZHAW keine Tierversuche in der Medikamentenentwicklung durch.

Bereits am Donnerstag hatte die ZHAW die Zusammenarbeit mit der Wädenswiler Pharma-Firma Inthera Bioscience AG eingestellt, welche die blutigen Tests in Deutschland in Auftrag gegeben hatte. Inthera wiederum kündigte die Kooperation mit dem deutschen Versuchslabor.

Halsbänder für Wildtiere

Tierschutzorganisationen sind damit allerdings nicht zufrieden. «Entweder wusste die ZHAW, was ihr Kooperationspartner tat, oder sie wusste es nicht. Das erste ist unverantwortlich, das zweite problematisch», schreibt die Tierschutzorganisation Animal Rights Switzerland in einer Mitteilung. Sie fordert, dass sich die ZHAW künftig von jeglichen Tierversuchen distanziert.

Dies wird die ZHAW allerdings nicht tun, wie sie auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bekannt gab. Tests mit tiefem Schweregrad würden fortgesetzt. Trotz Alternativmethoden seien Untersuchungen an Tieren immer noch unverzichtbar.

Die ZHAW will Tierversuche aber nur durchführen lassen, wenn sie für die Lösung von komplexen Problemen unabdingbar sind. Beispiele von ZHAW-Tierversuchen sind etwa Tests für Wildtier-Halsbänder oder Projekte mit Fischzuchten. Diese Tests müssen Schweizer Tierschutzstandards entsprechen und immer auch vom Gesetzgeber bewilligt werden.

Blutverschmierte Hundezwinger

Ein Beitrag der Sendung «Kassensturz» von Fernsehen SRF hatte ans Licht gebracht, dass das deutsche Labor Hunde schlimmsten Versuchen aussetzt - im Auftrag der Schweizer Pharma-Firma aus Wädenswil. Viele Tiere verendeten in blutverschmierten Zwingern.

Die Aufnahmen stammten von einem Mitarbeiter einer Tierschutz-Organisation. Anfang Jahr hatte er sich als Pfleger ins Labor eingeschleust und die Zustände gefilmt. Die Staatsanwaltschaft nahm gegen das Hamburger Labor mittlerweile Ermittlungen auf.


Tierversuch-Skandal: ZHAW kündet Vertrag mit Zürcher Pharma-Firma Die Hochschule will mit Inthera Biosciences nicht mehr zusammenarbeiten. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren wegen Tierquälerei eingeleitet.




(sda)

Erstellt: 18.10.2019, 09:13 Uhr

Artikel zum Thema

Doppelt so viele Tierversuche mit Hunden

Infografik 2018 wurden in der Schweiz rund 28'000 weniger Tiere in Tierversuchen eingesetzt. Dafür gab es über 2000 Experimente mit Hunden. Das klingt schlimmer, als es ist. Mehr...

Pharmalobby setzt sich durch

Ein parlamentarischer Vorstoss will die belastendsten Experimente mit Tieren verbieten. Ohne Erfolg. Mehr...

Initiative gegen Tierversuche stösst auf Kritik

Die eidgenössische Volksinitiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot» ist am Montag eingereicht worden. Der Schweizer Tierschutz kritisiert die Initiative. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...