Zu negativ – Stadt tauft Schulhaus um

In Bülach gibt es bald kein Schulhaus «Böswisli» mehr.

Bye bye Böswisli, hello Allmend: Bülacher Schulhaus wechselt Namen.

Bye bye Böswisli, hello Allmend: Bülacher Schulhaus wechselt Namen. Bild: Screenshot www.schule-buelach.ch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Negativ besetzter Name: Das Schulhaus «Böswisli» (Böse Wiese) in Bülach heisst ab dem kommenden Schuljahr «Allmend». Damit wird ein Vorschlag aus dem Massnahmenplan der Arbeitsgruppe «Image Böswisli» umgesetzt.

Der tendenziell negativ besetzte Name «Böswisli» trage der guten pädagogischen Arbeit des Schulhaus-Teams ungenügend Rechnung, teilte die Stadt Bülach am Freitag mit. Zudem verdeutliche der neue Name, dass sich das Einzugsgebiet des Schulhauses gegen Norden und Osten erweitert hat: Er soll Eltern und Schüler aller Quartiere innerhalb des Einzugsgebiets ansprechen.

Die Schüler, Lehrer und Eltern haben die Namensänderung am Freitag im Rahmen des Abschlussfests der Projektwoche gemeinsam gefeiert. Dabei haben Primarschulpräsidentin Virginia Locher und Stadtpräsident Mark Eberli den neuen Schulhausnamen verkündet und das entsprechende Logo präsentiert. Die Änderung gilt ab dem 20. August. Dann heisst es definitiv Tschüss Schuleinheit Böswisli mit ihren Kindergärten Böswisli 1 bis 5. (sda/pu)

Erstellt: 15.06.2018, 14:59 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Kaffee – von der Produktion bis zur Wiederverwertung

Der Kaffee von Nespresso mag zwar auf einer Plantage am anderen Ende der Welt wachsen, zuletzt landet er jedoch auf Schweizer Äckern als Dünger.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Machen Sie ruhig Fehler
Geldblog Wie Sie dank Teilzeitjob versichert bleiben

Die Welt in Bildern

Wer ist hier der Gockel: Zwei Truthähne warten im Willard Intercontinental Hotel in Washington auf ihre Begnadigung durch Donald Trump. Die meisten anderen Turkeys landen zu Thanksgiving im Ofenrohr (18. November 2018).
(Bild: Jacquelyn Martin) Mehr...