Zürcher Baudirektion hat kantonales Biberkonzept erarbeitet

Im Kanton Zürich gibt es immer mehr Biber. Mit einen kantonalen Konzept will die Regierung nun deren Bestand sichern. Und Konflikte zwischen Mensch und Tier auf ein Minimum reduzieren.

Für landwirtschaftliche Schäden verantwortlich: Der Biber.

Für landwirtschaftliche Schäden verantwortlich: Der Biber. Bild: Eckehard Schulz/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zahl der Biber im Kanton Zürich ist in den vergangenen Jahren auf rund 250 Exemplare angewachsen. Diese hinterlassen in der Landschaft ihre Spuren. Zudem besiedeln wandernde Jungtiere zunehmend vom Menschen geprägte Gebiete, womit es vermehrt zu Konflikten kommt, wie die Baudirektion am Freitag mitteilte.

Zu Schäden kommt es insbesondere in der land- und Forstwirtschaft. Nebst Frassschäden an Kulturen und Bäumen kommt es wegen den Biberdämmen etwa zum Rückstau von Gewässern. Schwierig werde es, wenn Wege unterhöhlt oder Hochwasserschutzdämme gefährdet werden.

Grundlage für das neue Biberkonzept ist ein periodisches Monitoring des Biberbestandes. Im Konfliktfall sollen rasch umsetzbare Lösungen gefunden und die Schäden minimiert werden. Eine wichtige Rolle spielen laut Baudirektion auch präventive Massnahmen wie Gewässerrenaturierungen.

Vor 200 Jahren ausgerottet

Nur wenn diese Massnahmen erfolglos blieben, dürften Biber aus einem Gewässer entfernt werden, schreibt die Baudirektion. Dafür bräuchte es zudem eine Bewilligung des Bundes. Die geplante kantonale Biberfachstelle soll künftig als Anlauf- und Beratungsstelle für betroffene Landbesitzer dienen. Zugleich soll sie die Öffentlichkeit über den Biber und seine Eigenarten informieren.

Vor 200 Jahren galt der Biber in der Schweiz als ausgerottet. Dank der erfolgreichen Wiederansiedlung des Bibers zwischen 1956 und 1977 leben heute rund 2000 Tiere im Land. Trotzdem zählt der Biber auch heute noch zu den vom Aussterben bedrohten Arten und darf nicht gejagt werden. (jcu/sda)

Erstellt: 01.02.2013, 11:08 Uhr

Artikel zum Thema

Die Bauern vertreiben die Biber

Cressier Der Name der Ortschaft Bibera im Kanton Bern sagt es: Hier leben Biber. Nicht zur Freude aller. Mehr...

Biber bauen 850 Meter langen Damm

Ein kanadischer Umweltschützer hat im Nordwesten des Landes den vermutlich grössten Biber-Bau der Welt entdeckt. Mehr...

Warum der Bund den Biber zum Abschuss freigibt

In der Schweiz dürfen ab sofort auch die geschützten Biber gejagt werden. Der Zweck der Jagd ist die «regionale Regulierung». Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...