Zürcher G-20-Chaot kommt vor Gericht

In Deutschland geht das schnell: Am nächsten Donnerstag muss sich der 29-jährige Zürcher in Hamburg wegen verschiedener Delikte vor dem Amtsgericht verantworten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am kommenden Donnerstag steht der 29-jährige Zürcher Beizer, der vor dem G-20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg randaliert haben soll, vor Gericht, wie Blick.ch schreibt. Vorgeworfen wird ihm versuchte gefährliche Körperverletzung, tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.

Konkret habe der Mann in der Nacht vom 5. auf den 6. Juli in der Hamburger Strasse Caffamacherreihe zwei Glasflaschen auf Polizeibeamte geworfen, wobei er sie nicht traf. Etwas später soll es im Bereich des Johannes-Brahms-Platzes zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung mit einem Passanten gekommen sein, der ihn zur Rede gestellt habe. Der Passant ging zu Boden, der 29-Jährige soll auf diesen mit Fäusten eingeschlagen und erst abgelassen haben, als Polizisten eintrafen.

Holländer kassierte 31 Monate Gefängnis

Der Prozess vor dem Hamburger Amtsgericht startet um 13 Uhr. Der Zürcher ist gewarnt. Für schweren Landfriedensbruch drohen bis zu zehn Jahre Haft. Im ersten Prozess rund um die G-20-Krawalle hat das Amtsgericht Hamburg am 28. August einen 21-jährigen Niederländer zu zwei Jahren und sieben Monaten Gefängnis verurteilt. Der junge Mann wurde des schweren Landfriedensbruchs, der gefährlichen Körperverletzung, des besonders schweren Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Widerstands schuldig gesprochen.

Nacht der Gewalt in Hamburg.

(pu)

Erstellt: 08.09.2017, 10:35 Uhr

Artikel zum Thema

G-20-Chaot kassiert 31 Monate Haft – Prozess-Zuschauer geschockt

In Deutschland wurde der erste Prozess gegen einen mutmasslichen Krawallmacher geführt. Er ist in mehreren Fällen schuldig gesprochen worden. Mehr...

Zürcher G-20-Chaoten müssen vor den Haftrichter

Video Bis zu zehn Jahre Gefängnis: Wegen Landfriedensbruchs droht mehreren Zürchern nach den G-20-Krawallen in Hamburg ein Strafverfahren. Mehr...

Die Gummischrot-Frage spaltet die Polizei

Gummigeschosse der Polizei gegen Krawallmacher sind in der Schweiz gang und gäbe. In Deutschland ist dies nicht erlaubt. Ändert sich das nach Hamburg? Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Ganz schön hart: Zwei Männer trainieren am Strand von Vina del Mar in Chile (19. September 2017).
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...