Zürcher Historiker Roger Sablonier gestorben

Zwar war er Mittelalter-Spezialist - bekannt wurde er aber durch seine Aufarbeitung der Pro-Juventute-Aktion «Kinder der Landstrasse»: Roger Sablonier ist 69-jährig überraschend gestorben.

22 Jahre lang Geschichtsprofessor an der Uni Zürich: Roger Sablonier, 2008 aufgenommen in Zug.

22 Jahre lang Geschichtsprofessor an der Uni Zürich: Roger Sablonier, 2008 aufgenommen in Zug. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Roger Sablonier war 2006 als Professor an der Universität Zürich in den Ruhestand getreten, wie die Uni in ihrer in Todesanzeige vom Freitag in der «Neuen Zürcher Zeitung» (»NZZ») schreibt. Ab 1979 war er als ausserordentlicher, ab 1984 als ordentlicher Professor tätig gewesen.

Als Mittelalter-Spezialist profilierte sich Sablonier durch seine unverstellte Sicht auf jene Zeiten: Immer wieder widersprach er den mythenbeladenen Überlieferungen zur Schweizer Geschichte um 1300, zuletzt in seinem 2008 erschienen Buch «Gründungszeit ohne Eidgenossen».

Dunkle Geschichte der Schweiz ausgeleuchtet

Aber nicht nur die weit entfernte Vergangenheit interessierte Sablonier, sondern auch jene der jüngeren Zeit. Im Auftrag des Bundes erarbeitete er eine historische Studie über ein besonders dunkles Stück Schweizer Geschichte: die Pro-Juventute-Aktion «Kinder der Landstrasse». Das Interesse an diesem Thema hatte auch persönliche Gründe: Sabloniers Vater war selbst Jenischer.

Im Rahmen der Aktion waren 1926 bis 1972 mehr als 600 Kinder ihren fahrenden Eltern weggenommen worden. Damit wollte man das «Vagantenübel» bekämpfen. Die Studie spricht von einer eigentlichen Verfolgung einer Minderheit, von einem Modellfall der Diskriminierung. Sie löste landesweit Erschütterung aus.

Roger Sablonier wurde am 16. April 1941 in Uster ZH geboren. Er studierte in Zürich, Paris und Barcelona. Ab 1972 war er an der Uni Zürich tätig, wo er 1977 habilitierte. Am vergangenen Dienstag starb er unerwartet an einem Herzversagen, wie aus der Todesanzeige der Familie hervorgeht. (ep/sda)

Erstellt: 11.06.2010, 12:00 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Neue Perspektiven der Schweiz erleben

Die Air Zermatt AG und der Autovermieter Hertz sorgen für eine sichere und erlebnisorientierte Mobilität, die neue Perspektiven eröffnet.

Blogs

Mamablog Ist Informatik das neue Basteln?

Sweet Home Auf Muschelsuche

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Täuschung: Der Roboterandroid Totto ist der japanischen TV Ikone Tetsuko Kuroyanagi nachempfunden. Er wurde im Rahmen des Weltroboterkongresses in Tokio präsentiert. (17.Oktober 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...