Zürcher Regierung entschuldigt sich bei «administrativ Versorgten»

Der Zürcher Regierungsrat entschuldigt sich offiziell bei jenen Menschen, die bis ins Jahr 1981 zu Unrecht in Anstalten eingewiesen wurden. Der Regierungsrat spricht von einem dunklen Kapitel der Sozialgeschichte.

Will auch Verdingkinder in die Vorlage aufnehmen: Zürcher Regierungsrat(Martin Graf, Ursula Gut-Winterberger, Thomas Heiniger, Markus Kägi, Regine Aeppli, Ernst Stocker, Mario Fehr, v.l.)

Will auch Verdingkinder in die Vorlage aufnehmen: Zürcher Regierungsrat(Martin Graf, Ursula Gut-Winterberger, Thomas Heiniger, Markus Kägi, Regine Aeppli, Ernst Stocker, Mario Fehr, v.l.) Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Versorgt» wurden im Kanton Zürich etwa Jugendliche, die «sittlich verdorben oder gefährdet» waren oder weil sie ihren Eltern «böswilligen oder hartnäckigen Widerstand» leisteten. Oft wurden junge Frauen und Männer in Strafanstalten eingewiesen, wo sie von den Straftätern nicht getrennt waren. Nach der Entlassung trugen sie das Stigma, im Gefängnis gewesen zu sein.

Nach Ansicht der Regierung sind einige dieser Einweisungen heute nicht mehr nachvollziehbar, wie er in einer Mitteilung vom Freitag schreibt. Dieses Unrecht gelte es jetzt anzuerkennen.

Anlass zu dieser Stellungnahme sind die Pläne des Bundesrates, die Rehabilitierung der «administrativ Versorgten» gesetzlich zu verankern. Bereits im Herbst 2010 leistete der Bund öffentlich Abbitte. «Ich möchte in aller Form um Entschuldigung bitten», sagte die damalige Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf an einem als «moralische Wiedergutmachung» organisierten Gedenkanlass.

Entschädigungsforderungen verhindern

Nun soll ein Bundesgesetz die Rehabilitierung der Betroffenen vorantreiben. Die Rechtskommission des Nationalrats arbeitete einen Entwurf aus und schickte diesen bis am 22. Februar in die Vernehmlassung.

Anders als die nationalrätliche Kommission, spricht sich der Zürcher Regierungsrat dafür aus, auch Verdingkinder in die Vorlage einzubeziehen. Diese Kinder aus armen Familien wurden in Obhut von Pflegefamilien oft als billige Arbeitskräfte ausgenutzt.

Kritiker der Regelung sagen, mit dem Gesetz sollten vor allem Entschädigungsforderungen verhindert werden. Im Entwurf wird der «Ausschluss finanzieller Ansprüche» denn auch ausdrücklich festgehalten. Abgelehnt wird das Gesetz etwa von der SVP. Sie anerkennt zwar, dass den Betroffenen viel Leid zugefügt wurde. Ein Gesetz könne das Unrecht aber auch nicht wieder gutmachen. (jcu/sda)

Erstellt: 22.02.2013, 10:28 Uhr

Stadt Zürich: Ein Elektrovelo und ein Pflegebett als Entschädigung

«Administrativ versorgt» wurden zwischen 1941 und 1981 auch Stadtzürcherinnen und -zürcher. Vor zwei Jahren beschloss die Stadt, das Gespräch mit den Betroffenen zu suchen und startete einen Aufruf, um die einst «Versorgten» zu finden.

Sehr viele Anrufe erhielt die Stadt jedoch nicht: Es hätten sich bis jetzt weniger als zehn Betroffene gemeldet, sagte eine Sprecherin des Sozialdepartements auf Anfragte der sda. Den Betroffenen sei es sehr wichtig gewesen, mit Vertretern der Stadt zu reden.

Schadenersatz zahlt die Stadt den unrechtmässig Eingelieferten zwar nicht, doch sie zeigt sich zu einer symbolischen Wiedergutmachung bereit. In einem Fall finanzierte die Stadt ein Pflegebett, in einem anderen erhielt ein Betroffener ein Elektro-Velo.

Wie viele Stadtzürcherinnen und -zürcher zwischen 1941 und 1981 «versorgt» wurden, ist gemäss Sozialdepartement nicht bekannt.

Artikel zum Thema

Ein düsterer Teil Schweizer Geschichte soll aufgearbeitet werden

Bis 1981 war es möglich, Menschen ohne Urteil oder psychiatrisches Gutachten wegzusperren. Die Rehabilitierung «administrativ Versorgter» soll nun auch gesetzlich verankert werden. Eine Partei will dies aber nicht. Mehr...

Kindheit als Verdingbub: Schuften statt spielen

Roland Begert erfuhr nie Mutterliebe. Als 12-Jähriger arbeitete er oft bis zum Umfallen für einen Bauern. Heute hält er die Erinnerung an das Los der Verdingkinder wach. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Kaffee – von der Produktion bis zur Wiederverwertung

Der Kaffee von Nespresso mag zwar auf einer Plantage am anderen Ende der Welt wachsen, zuletzt landet er jedoch auf Schweizer Äckern als Dünger.

Blogs

Geldblog So werden Sie im Alter zum Lebenskünstler

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Wer ist hier der Gockel: Zwei Truthähne warten im Willard Intercontinental Hotel in Washington auf ihre Begnadigung durch Donald Trump. Die meisten anderen Turkeys landen zu Thanksgiving im Ofenrohr (18. November 2018).
(Bild: Jacquelyn Martin) Mehr...